22.06.2012 - Zwickau


Zwickauer Zwischenlösung wird teurer


Die Stadt Zwickau wird möglicherweise weitere 250.000 Euro in die provisorische Spielstätte des FSV Zwickau investieren. Der Zuschuss wird benötigt, damit der Regionalligist weiterhin am Spielbetrieb teilnehmen kann. Eine Entscheidung soll am kommenden Dienstag fallen.

Das Sportforum „Sojus 31“ in Zwickau-Eckersbach entspricht derzeit nicht den Auflagen des Nordostdeutschen Fußballverbandes. Der Verband hat die Sicherheitsanforderungen der Spielstätten verschärft. Konkrete Vorgaben sind bislang noch nicht bekannt. Nach Informationen der Freien Presse soll jedoch die Anzahl der Stehplätze erhöht werden, ein neuer Spielerzugang sowie zusätzliche Eingangstore und Sicherheitsbereiche geschaffen werden. Zudem sollen die Voraussetzungen für Fernsehübertragungen besser werden und zusätzliche Toilettenanlagen beschafft werden.

Insgesamt soll die Kapazität der Übergangsspielstätte von derzeit 2.500 Plätzen auf 3.500 Plätze erhöht werden. Unter anderem im Gästebereich sollen dafür Sitzplätze für Stehplätze weichen. Sollte die erforderlichen Umbauarbeiten nicht bis zum 1. August geschehen, ist die Lizenz des FSV für die vierte Liga gefährdet. „[Dann] müssen wir die Lizenz für die vierte Liga zurückgeben“, wird Vereinspräsident Gerhard Neef in der Freien Presse zitiert. (Stadionwelt, 22.06.2012)





        





Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln