19.06.2012 - Kiew


Stadionporträt Olympiastadion Kiew


Zur Europameisterschaft in Polen und der Ukraine porträtiert Stadionwelt alle acht Spielstätten des Turniers. Dieses Mal wird ein Blick auf das Olympiastadion in Kiew geworfen, in dem am 1. Juli der Nachfolger von Europameister Spanien gekürt wird.

NSK Olimpijskyj - Von der Schüssel zum Tempel

Das Großstadion in der ukrainischen Hauptstadt Kiew war und ist als Finalschauplatz der EURO 2012 fest eingeplant – und hiermit stand fest, dass das für die Ukraine äußerst prestigeträchtige Objekt trotz aller Verzögerungen auch rechtzeitig fertig gestellt werden musste. Im Oktober 2011 konnte die Eröffnungs-Show über die Bühne gehen. Um bei der EURO 2012 den neuen kontinentalen Titelträger und Nachfolger von Spanien vor angemessener Kulisse küren zu können,

wurde das Olympiastadion umfangreich modernisiert. Der überfällige und letztendlich um die 400 Millionen Euro (ursprünglich veranschlagt: 200 Millionen Euro) teure Schritt in die Moderne verwandelte die unüberdachte, wenngleich elegant gebaute und mit für Osteuropa typisch monumentalen Flutlichtmasten versehene „Schüssel“ in das neue Prunkstück der Stadt. Das Olympiastadion liegt im Stadtzentrum Kiews, wo der nachts leuchtende Baukörper als städtebauliches Wahrzeichen wie in einer filigranen Vitrine aus Glas präsentiert wird. (weiterlesen)

Einen Link zum großen Special zur EURO 2012 finden Sie unter diesem Link und im Stadionbau Euro 2012 Special, das hier als PDF-Datei frei zugänglich ist. (Stadionwelt, 07.06.2012)





        





Weitere News zum Thema „NSK Olimpijskyi“:
08.05.2014: Fußballspiele in der Ukraine verlegt
20.03.2012: Videos und Fotos: Impressionen aus Kiew
27.01.2012: Skandal um EM-Stadion in Kiew?


Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln