24.09.2012 - WM 2018


Russische WM-Städte werden festgelegt


Im Rahmen einer Live-Show im russischen Fernsehen werden am kommenden Samstagabend Moskauer Zeit die Spielorte der WM 2018 festgelegt. Die Anzahl der der Städte steht noch nicht fest. Damit beginnen auch die offiziellen Vorbereitungen auf das Turnier.

In seiner Bewerbung hat der russische Verband RFU 16 Stadien in 14 Städten vorgeschlagen, drei bestehen bereits und würden beziehungsweise werden bereits umgebaut, gleich 13 Arenen gibt es derzeit noch nicht. Die Hauptstadt Moskau ist mit vier Stadien (eines davon im Umland in der Oblast Moskau) im Rennen, weitere Kandidaten sind Kaliningrad, Kazan, Krasnodar, Nizhni-Novgorod, Rostow-na-Donu, Samara, Saransk, Sochi, St. Petersburg, Yaroslavl, Yekaterinburg und Volgograd. Wie viele der vorgeschlagenen Sportstätten tatsächlich ausgewählt werden, ist noch nicht bekannt.

Eine Übersicht mit ersten animierten Vorschlägen für die WM-Stadien 2018 finden Sie in diesem Special. (Stadionwelt, 24.09.2012)





        





Weitere News zum Thema „WM 2018“:
17.12.2014: WM 2018: Bombenfund bei Abrissarbeiten
05.12.2014: Entscheidung über WM-Standort Kaliningrad gefallen
21.11.2014: Bau eines weiteren WM-Stadions startet bald
20.11.2014: Entscheidung über Kaliningrad fällt bald
14.10.2014: FIFA-Delegation inspiziert Baustellen in Russland

Alle 48 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Arena am 25.09.2012, 15:28 Uhr

@ Rebast + einige haben sogar temporäre Ränge.D.h nach der WM werden einge noch kleiner.


Bama286 am 25.09.2012, 13:23 Uhr

Problematisch werden wieder die Preisexplosionen in fast jedem neugebauten Stadion sein. So wird so manches Stadion am Ende ein Vielfaches von dem ursprünglich kolportierten Betrag kosten. Ich tippe bei einigen Stadion jetzt schon auf über 500 Millionen Euro, bei den großen wirds evtl. wieder in die Regionen des Olympiastadion Kiew gehen, dass ja bekanntermaßen am Ende mehr als 700 Millionen Euro gekostet hat.


Rebast am 25.09.2012, 09:23 Uhr

Was ich auf den ersten Blick ganz gut finde ist, dass in Russland nicht so überdimensionierte Monsterbauten geplant sind, die danach nicht ausgelastet werden können, sondern alle Stadien so im Bereich 40.000 – 50.000. Da hat Südafrika deutlich mehr am Erbe der WM zu knabbern. Und an Geld wird es in Russland sicherlich nicht mangeln.


F13 am 24.09.2012, 17:08 Uhr

Sowas ist doch Gang und Gebe bei einer WM, dass die Stadien (fast) alle neu gebaut werden. War in Deutschland doch ähnlich. Nur im Vergleich zu anderen Ländern (wie Südafrika) sind die Stadien hier hinterher fast alle ausgelastet (außer vielleicht Leipzig).
In Brasilien werden doch auch gerade alle Stadien neu gebaut bzw. soweit modernisiert, dass nur noch der Name an das alte Stadion erinnert. In Japan/Südkorea und Südafrika war es auch so. Also nichts neues.


dash am 24.09.2012, 16:33 Uhr

13 neue Stadien??? Ich glaub die Russen haben einen zu viel getrunken. Wer solln den Mist bezahlen wahrscheinlich nich die FIFA (sprich die Seuerzahler)