03.06.2008 - Halle/Westfalen


Riesenfön trocknet Rasen im Gerry Weber Stadion


Die Gerry Weber Open, das deutsche Rasen-Tennisturnier, haben in der Vergangenheit mit Innovationen wie einem wandelbaren Stadiondach oder einem transportablen Rasen von sich reden gemacht. Nun wurde für den Centre Court die weltweit erste Rasenbelüftung vorgestellt.

Bei den letztjährigen Gerry Weber Open war im Laufe der Turnierwoche festgestellt worden, dass der ausgelegte Rasen im Centre Court des Gerry Weber Stadions in den Ecken oberflächig feucht wurde. Es bestand die Gefahr des Ausrutschens. Diese Situation ist auf Grund des weiteren Aus- und Zubau des Stadions entstanden und demzufolge ist die Luftzirkulation sehr gering. „Es gibt keinen Menschen, der die Natur überlisten kann“, sagt der für die Rasenplätze zuständige britische Greenkeeper Phil Thorn. Der unterschiedliche Sonneneinfall im Stadion sorgt demzufolge auch für unterschiedliche Trockenheit der Rasenfläche.

So wurde intensiv nachgedacht, wie die Feuchtigkeit auf den Grashalmen – bedingt durch die hohe Luftfeuchtigkeit – minimiert werden kann. „Die Idee war letztendlich einfach. Nicht der Mensch, sondern eine Maschine ist die Lösung, erklärte Ingenieur Thomas Gürlich die Verfahrensweise, dessen Unternehmen GeBauTec in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Spannhoff und den Rasenspezialisten von Eurogreen aus Betzdorf den „Riesenfön“ entwickelt hat. Ein künstlich erzeugter Luftstrom über den Rasen gewährleistet fortan eine gleichmäßige trockene Spielfläche. „Nur wenn wir wirklich die innovativste Technik einsetzen, haben wir auch weiterhin die weltbesten Tennisspieler zu Gast“, sagt Turnierdirektor Ralf Weber. Um den Spielern optimale Verhältnisse bieten zu können, investierte der Veranstalter rund 80.000 Euro in diese Verfahrenstechnik. (Stadionwelt, 03.06.08)

Weitere Informationen:

Location Guide

Firmenpräsentation

Homepage der Gerry Weber World





        





Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln