01.07.2012 - Euro 2020


Platini schlägt EURO-Revolution vor


Einen Tag vor dem heutigen Finale der EURO 2012 in Kiew sorgte UEFA-Präsident Michel Platini mit einem Vorschlag für die Ausrichtung der übernächsten EM 2020 für Aufsehen. Der Franzose stellte seine Idee vor, das Turnier in ganz Europa stattfinden zu lassen.

Er könne sich vorstellen, gleich in 12 Ländern Spiele auszutragen. „Das Exekutivkomitee hat mir die Erlaubnis erteilt, diesen Vorschlag den Verbänden zu unterbreiten“, so Platini. Es sein nur ein Vorschlag, aber er habe viele Sympathien für diese Version der EURO. Im Dezember soll darüber bei der UEFA diskutiert, im Januar 2013 eine Entscheidung gefällt werden. Eventuell anstehenden Diskussionen über erhöhte Reisekosten und -strapazen entgegnete er vorab, dass es auch schwierig sei, von Danzig nach Kiew zu gelangen. Drei der letzten vier EM-Endrunden haben in zwei Ländern stattgefunden (2000, 2008 und 2012).

Vor einigen Wochen hatte die UEFA bereits überraschend das Prozedere um die Bewerbung für die EURO 2020 geändert (Stadionwelt berichtete). Offiziell beworben haben sich bislang nur die Türkei, Georgien und das Trio Irland/Schottland/Wales. Allerdings können sich weitere Verbände bewerben. Auch der DFB äußerte kürzlich doch wieder Interesse an der EURO 2020, Voraussetzung sei aber, dass die Türkei, die mit Istanbul auch noch im Rennen um Olympia 2020 ist, sich zurückzieht.

Den Verantwortlichen in Polen und der Ukraine bescheinigte Platini, „eine fantastische EM“ organisiert zu haben. Er gab aber auch zu, dass die UEFA zeitweise an den Fähigkeiten der Ukraine als Co-Gastgeber gezweifelt habe.

Alle Informationen über die EURO 2012 finden Sie im Special. (Stadionwelt, 01.07.2012)





        





Weitere News zum Thema „Euro 2020“:
19.09.2014: Euro 2020: Übersicht der Ausrichter
18.09.2014: Euro-2020-Stadioncheck: Kapazität ab 60.000
17.09.2014: Euro-2020-Stadioncheck: Kapazität bis 60.000
16.09.2014: Euro 2020 Stadioncheck: Kapazität bis 40.000
06.06.2014: Umfrage: Bewerber für EURO 2020

Alle 49 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

homer1970 am 09.07.2012, 12:56 Uhr

Eine Schnapsidee! Was soll das? Damit würde man nur einem europäischen Fussballkernstaat, der dringend die Ausrichtung eines Großereignisses bräuchte, um die Stadien endlich zu modernisieren die Plattform wegnehmen. Ich sprech da insbesondere von Italien. WM gibts ja ohnehin keine mehr in Europa. Dann den Europäern auch noch die EM wegzunehmen oder zu verwässern halte ich für \"vertrottelt\" und/oder zynisch. Spanien hatte uebrigens seit 82 kein Grossereignis mehr im Lande! Russland steht mit der WM 2018 den großen westeuropäischen NAtionen sowas von im Wege. Denn die nächste Euro WM wird 2030 stattfinden! Manchmal glaube ich Funktionär=Einzeller...