04.12.2006 - Peking


Olympia 2008 Special


Am 13. Juli 2001 wurde in Moskau mit der Wahl Pekings als Austragungsort der Grundstein für die ersten Olympischen Spiele in China gelegt. Dabei setzte sich der Kandidat aus dem Reich der Mitte gegen die Kandidaten Paris, Istanbul, Toronto und Osaka durch. Noch sind es knapp zwei Jahre bis das größte Sportereignis der Welt vom 8. August bis zum 24. August 2008 die Sportwelt in Atem hält. Schätzungsweise 10.500 Sportler werden dann in 28 Sportarten um die Medaillen kämpfen.

Um die Wettkämpfe in gebührendem Rahmen durchführen zu können, sind die Chinesen schon seit Jahren eifrig am Bauen. Neben insgesamt 12 Neubauten werden neun von elf schon existierenden Sportstätten ausgebaut oder renoviert. Um das Problem von leer stehenden Gebäuden nach den Spielen zu umgehen, wie es z.B. in Athen zu beobachten ist, wurde in acht Fällen ein Konzept verwirklicht, das lediglich eine vorübergehende Errichtung von Sportstätten vorsieht. In voraussichtlich fünf Fällen ist eine nachträgliche Anpassung der Zuschauerkapazitäten geplant.

Stadionwelt stellt die Wettkampfstätten vor.

Bisher bebilderte Sportstätten:

Neubauten:

Name: Olympiastadion

Disziplinen: Leichtathletik, Football

Fläche: 250.800 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 91.000

Nutzung nach den Spielen: Nationale und internationale Sportveranstaltungen, Kultur- und Veranstaltungsevents


Bild: Michael Starré

Name: National Aquatics Center

Disziplinen: Schwimmen, Turmspringen, Wasserball, Synchronschwimmen

Fläche: 65.000 – 80.000 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 6.000 bzw. 11.000 während der Spiele


Bild: PTW+ARUP+CSCEC

Name: National Indoor Stadium

Disziplinen: Kunstturnen, Trampolin, Handball

Fläche: 80.900 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 18.400

Kosten: ca. 81 Millionen Euro

Nutzung nach den Spielen: Multifunktionsarena und Trainingshalle


Bild: Glöckner

Name: Laoshan Velodrome

Disziplin: Bahnradfahren

Fläche: 32.920 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 3.500 bzw. 6.000 während der Spiele


Bild: Schürmann Architekten

Bisher nicht bebilderte Bauten:

Neubauten:

Name: Beijing Science and Technology University Gymnasium

Disziplinen: Judo, Taekwondo

Fläche: 23.993 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 4.068 plus zwischenzeitlich 3596

Nutzung nach den Spielen: Umfangreiche Sporthalle für unterschiedliche Sportarten, Wassersport, Fitnesstraining, Hallenleichtathletik

Name: Beijing Shooting Range Hall

Disziplinen: alle Schießsportwettkämpfe

Fläche: 45.645 Quadratmeter

Name: Beijing University of Technology Gymnasium

Disziplinen: Badminton, Rythmische Gymnastik

Fläche: 22.269 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 7,500 Sitzplätze

Nutzung nach den Spielen: Universitäre Nutzung, Trainingsstandort Badminton, zeitweise für die öffentliche Nutzung offen

Name: China Agricultural University Gymnasium

Disziplinen: Ringen

Fläche: 23.950 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 2.000 mobile und 6.000 dauerhafte Sitzplätze

Nutzung nach den Spielen: Sporthalle für variierende Sportwettkämpfe

Name: Peking University Gymnasium

Disziplinen: Tischtennis

Fläche: 26.900 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 2.000 mobile und 6.000 dauerhafte Sitzplätze

Nutzung nach den Spielen: Sporthalle für Wettkämpfe, Sportunterricht und Training

Name: Wukesong Indoor Stadium

Disziplinen: Basketball

Fläche: 63.000 Quadratmeter

Nutzung nach den Spielen: Öffentliche Sportstätte

Name: Shunyi Olympic Rowing-Canoeing Park

Disziplinen: Rudern, Kajak, Kanu

Bestehende Bauten:

Name: Ying Tung Natatorium

Disziplinen: Schwimmen, Wasserball, Moderner Fünfkampf

Name: Workers Stadium

Disziplinen: Fußball

Zuschauerkapazität: 72.000 Sitzplätze

Nutzung nach den Spielen:

Erbaut: 1959

Weitere Informationen: Hauptaustragungsort der Asian Games 1990

Name: Workers Indoor Stadium

Disziplinen: Boxen

Zuschauerkapazität: 13.000 Sitzplätze

Name: Olympic Sports Center Stadium

Disziplinen: Fußball, Moderner Fünfkampf

Zuschauerkapazität: 40.000 Sitzplätze

Name: Olympic Sports Center Gymnasium

Disziplinen: Handball

Fläche: 47.410 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 7.000 Sitzplätze

Momentan: Renovierungsarbeiten im Gange

Name: Beijing Institute of Technology Gymnasium

Disziplinen: Volleyball

Name: Beihang University Gymnasium

Disziplinen: Gewichtheben

Zuschauerkapazität: 5.400 Sitzplätze

Name: Capital Indoor Stadium

Disziplinen: Handball

Zuschauerkapazität: 18.000

Erbaut: 1968 – momentan Erweiterungs- und Renovierungsarbeiten

Name: Fengtai Softball Field

Disziplinen: Softball

Fläche: 15.570 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 13.000

Zusätzliche Informationen: Das Stadion am 26.Juli 2006 nach erfolgter Renovierung wiedereröffnet und bereits für die XI. Softball Damen-Weltmeisterschaft in Betrieb genommen.

Außerhalb Pekings:

Neubauten:

Name: Tianjin Olympic Centre Stadium

Disziplinen: Fussball-Vorrunde

Fläche: 78.000 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 60.000 Sitzplätze

Weitergehende Informationen: Modernes Stadion, mit öffentliche Räumlichkeiten für Unterhaltung, das den Standard von internationalen Fussballspielen und Leichtathletik

Das sechsstöckige Stadion bietet Raum für u.a. Tiefgarage, Ausstellungsräume, eine Ambulanz, Franchise Stores und vieles mehr. Selbst eine Sporthalle und ein internationales Convention Center haben dort Platz.

Bestehende Bauten:

Name: Shanghai Stadium

Disziplinen: Fußball Vorrundenspiele

Fläche: 190.000 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 80.000 Sitzplätze

Erbaut: 1997

Name: Qinhuangdao Olympic Sports Centre Stadium

Disziplinen: Fußball Vorrunde

Fläche: 168.000 Quadratmeter

Zuschauerkapazität: 33.572 Sitzplätze

Fertig gestellt: 30. Juli 2004

Name: Hongkong Equestrian venues

Die Reitwettkämpfe finden in folgenden existierenden Stätten statt:

- Hong Kong Sports Institute

- Penfold Park in Shatin

- Beas River Country Club

- Hong Kong Golf Club





        





Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

hi am 25.06.2012, 10:17 Uhr

Sexy