Artikel drucken

11.01.2017 - Naming Rights


Naming Rights: Online-Casinos als Eventsponsoren


Für die Betreiber von Online-Casinos ist es wichtig, gerade bei Sportfans für Aufmerksamkeit zu sorgen. Aus diesem Grund spielt das Sponsoring rund um Sportclubs und Sportveranstaltungen eine immer wichtigere Rolle.

Die CASHPOINT Arena des SCR Altach. <br /> Bild: Jürgen Margreitter / SCR Altach
Die CASHPOINT Arena des SCR Altach.
Bild: Jürgen Margreitter / SCR Altach

Sport und Glücksspiel – diese Kombination passt schon seit vielen Jahren gut zusammen. Für die Betreiber von Glücksspielseiten im Internet ist es wichtig, gerade im Bereich Sport präsent zu sein, schließlich kann man dort mit einem verhältnismäßig kleinen Aufwand eine sehr große Gruppe von Menschen erreichen. Diese sind noch dazu oft ein wichtiger Teil der Zielgruppe. Das gilt vor allem für die Betreiber von Portalen für Sportwetten, die beim Fußball oder bei anderen Sportarten für Fans eine sehr attraktive Variante bieten, um mit dem eigenen Fachwissen ein wenig Geld zu verdienen. Alles in allem ist es somit kaum verwunderlich, dass Stadien, Arenen und ganze Veranstaltungen von Online-Casinos und Sportwettportalen finanziell unterstützt werden.

Eines der bekanntesten Beispiele für diesen Trend, der in den vergangenen Jahren immer stärker geworden ist, findet sich in der englischen Premier League. Fast alle Mannschaften in der obersten englischen Spielklasse werden mittlerweile durch Wettanbieter oder andere Glücksspielportale finanziell unterstützt. Bei einem Verein hat sich das Sponsoring jedoch noch weiterentwickelt. Seit Beginn der Saison 2016/17 spielen die Fußballer von Stoke City nämlich im Bet 365 Stadium, nachdem das ehemalige Britannia Stadium umbenannt wurde. Der Wettanbieter hat sich die Namensrechte an der Arena für sechs Jahre gesichert, darüber hinaus prangt das Logo auch auf den Trikots der Fußballer aus dem Norden Englands.

Stadionwelt Naming Rights:
Der Überblick über die weltweiten Namensrechte für Stadien und Arenen

Ähnliche Deals gab es in Australien bereits vor einigen Jahren. Schon im Jahr 2011 wurde zum Beispiel das Stadion der Penrith Panthers in "Centrebet Stadium" umbenannt. Die Panthers, die in der National Rugby League spielen, waren zwei Jahre lang im Stadion mit diesem Namen zu Hause, danach wurde die Arena mit 22.500 Plätzen von einem anderen Wettanbieter gesponsert. Da Sportwetten bei den Australiern sehr beliebt sind, dürfte sich der finanzielle Aufwand für die Unternehmen gelohnt haben.

Weitere Beispiele für die finanzielle Unterstützung von Sportlern, Vereinen oder Sportveranstaltungen gibt es mittlerweile aus aller Welt. In Österreich gibt es sogar das Casino-Stadion in Bregenz, das früher als Bodenseestadion bekannt war. Obwohl es sich dabei mit rund 12.000 Plätzen um ein relativ kleines Stadion handelt, zeigt allein schon der Name, dass das Casino in Bregenz eine sehr wichtige Rolle für den Tourismus spielt. Darüber hinaus war das Stadion bis vor einigen Jahren die Heimat des ehemaligen Fußball-Erstligisten Schwarz-Weiß Bregenz. Bei Sportfans in Österreich ist der Name der kleinen Arena somit auf jeden Fall ein Begriff, die Verbindung von Casino und Bregenz dürfte es somit ebenfalls in die Köpfe geschafft haben.

Alles in allem beschränkt sich das Sponsoring von Sportlern, Veranstaltungen und Arenen nicht mehr nur auf klassische Glücksspielländer wie Großbritannien oder Australien. Mit Real Madrid hat einer der größten Fußballclubs der Welt einen hochdotierten Sponsoring-Vertrag mit einem Anbieter von Sportwetten abgeschlossen, einige Jahre lang prangte sogar das Logo auf dem Trikot der Königlichen. Bei vielen Fußball-Bundesligisten gibt es ebenfalls Partner aus der Glücksspielbranche, auch in anderen Sportarten versuchen immer mehr Betreiber von Sportwetten oder Casinospielen, mit prominenter Werbung auf sich aufmerksam zu machen.





Weitere News zum Thema „Naming Rights“:
25.12.2015: „Das wertvollste Marketing-Instrument im Sport”



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln