Artikel drucken

01.02.2017 - Deutschland


NFL bald in Deutschland?


Bildergalerie: NFL-Spielorte 2016 außerhalb der USA


Die NFL trägt seit einigen Jahren reguläre Saisonspiele in England aus. Akash Jain, Vice President International, Commercial Development der NFL, hat sich zu möglichen Spielen in Deutschland geäußert.

Das Interesse an der Sportart American Football und speziell die Begeisterung für die NFL ist in den letzten Jahren in Deutschland nicht nur durch die verstärkte TV-Präsenz stark angestiegen. Daher ist es verständlich, dass sich viele deutsche Fans ein ähnliches Modell wünschen, wie es durch die NFL International Series in England bereits umgesetzt wird. In der nächsten Saison werden insgesamt vier reguläre Spiele in London ausgetragen (zwei im New Wembley Stadium und zwei im Twickenham Stadium).

Beim internationalen Sportkongress SPOBIS in Düsseldorf könnte Akash Jain den Fans nun neue Hoffnung eingebracht haben. Dort teilte er mit, es sei durchaus realistisch, dass die NFL in naher Zukunft auch reguläre Saisonspiele in Deutschland austrägt. Allerdings besteht das große Problem, dass jede NFL-Franchise pro Saison nur acht Heimspiele hat. Somit muss man für ein Spiel auf ausländischem Boden in einem fremden Stadion zwangsläufig auf wichtige Einnahmen verzichten.

Allerdings können auf diesem Weg auch neue Fans hinzugewonnen werden, die diese versäumten Einnahmen dann durch erhöhte Merchandising-Verkäufe, Reisen in die USA zu NFL-Spielen, etc. wieder einbringen. Ein gutes Beispiel dafür sind die Jacksonville Jaguars, die seit 2013 pro Jahr einmal in London gespielt haben und sich dadurch bereits eine große Fanbase in England aufbauen konnten. Sogar von einem Umzug der Jaguars nach London wurde zuletzt häufiger gesprochen.

Ähnliches wäre für die nähere Zukunft sicher auch in Deutschland denkbar. Ausreichende Stadien und Städte sind in jedem Fall schon vorhanden. Jain teilte auf dem Sportkongress allerdings auch mit, dass ein konkreter Zeitplan für ein mögliches Spiel auf deutschem Boden bislang noch nicht genannt werden könne. (Stadionwelt, 01.02.2017)




Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln