15.11.2011 - Offenbach


Letztes Stündlein für Kickers-Glocke?


Die sogenannte Kickers-Glocke soll an die erfolgreichen Zeiten des OFC erinnern, in denen so manches Spiel in der letzten Viertelstunde zu Gunsten der Kickers gedreht werden konnte. Die von einigen Fans im Dezember 2007 installierte Glocke wird nun abmontiert.

Jedes Mal, wenn die letzte Viertelstunde am Bieberer Berg mit der Kickers-Glocke eingeläutet wird, erinnert die Prozedur Spieler und Fans daran, dass so manches, bereits verloren geglaubtes, Spiel umgebogen werden kann. Nun hat für die Glocke vorerst das letzte Stündlein geschlagen, denn die Henninger-Tribüne des neuen Sparda-Bank-Hessen-Stadions und die dazugehörige Ostkurve, Standort der Glocke, befinden sich im Abriss.

Bis die künftige Osttribüne noch nicht fertiggestellt ist, wird die Glocke vorübergehend auf die Waldemar-Klein-Tribüne umziehen. Wenn es nach der Interessensgemeinschaft Stadionbau (IGS) geht soll die Glocke nach der Fertigstellung wieder in ihre ursprüngliche Heimat zurückkehren. „Das ist aber mit dem Verein noch nicht besprochen worden“, sagte Peter Rottschalk von der IGS bei op-online.

Die Interessensgemeinschaft kümmert sich bei der Umsetzung des neuen Offenbacher Stadions darum, dass die Wünsche und Belange der Fans in den Neubau eingebunden werden. Im Februar 2011 führte Stadionwelt ein Interview mit Volker Goll, Sprecher der IGS. (Stadionwelt, 15.11.2011)

„Plötzlich waren alle zu Gesprächen bereit“

Zum Neubauguide des Sparda-Bank-Hessen-Stadions





        





Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln