17.07.2009 - Hagen


Lang ersehnte Lösung scheint gefunden


Phoenix Hagen, das in der kommenden Saison erstmals seit der Vereinsgründung 2004 in der Basketball-Bundesliga (BBL) spielt, soll pünktlich zum Start der übernächsten Saison 2010/11 in eine dann frisch umgebaute und modernisierte Ischelandhalle zurückkehren können.

Denn das Gebäude entspricht in seinem derzeitigen Zustand nicht den Anforderungen der BBL, so dass Phoenix Hagen einen Ausweichstandort suchen musste und mittlerweile ja auch gefunden hat, um die Zulassung zur BBL zu erhalten. Momentan wird die Halle einer Art Leibesvisitation unterzogen, die beispielsweise Betonwerkuntersuchungen oder einen genauen Blick auf die Fernwärmetechnik und die Elektrik enthält.

Wie das Portal DerWesten.de schreibt, soll diese Bestandsaufnahme bis September abgeschlossen und Grundlage eines Bauantrags sein, bis zu den kommenden Herbstferien ist die Spielstätte so noch für den Schulsport nutzbar. Zusammen mit dem Architektenbüro Schmahl + Gerigk will die Stadt anschließend eine Renovierung bis September 2010 durchführen, die bis Weihnachten dieses Jahres vorbereitet werden soll. Nach dem Umbau soll die Halle über ein Fassungsvermögen von 3.039 Zuschauern verfügen, aufgeteilt auf 2.039 Sitz-, 980 Steh- und 20 Rollstuhlfahrerplätze. Die große Glasfront, die vom Eingang bis zum Dach reicht, soll durch eine Isolierverglasung ersetzt werden, die den neuesten Dämmvorschriften entspricht.

Um die Medientauglichkeit der Ischelandhalle zu gewährleisten, bleibt die obere Hälfte demnächst abgedunkelt. An drei Seiten werden die Wände geöffnet, die dortigen Teleskoptribünen hinten den Basketballkörben am Spielfeld werden durch Sitzplatzränge ersetzt, die bei Bedarf unter die neuen Tribünen eingezogen werden können. So können in der Sportstätte auch weiterhin Handball- und Hallenfußballspiele stattfinden. Im Zuge der Renovierung werden auch die sanitären Anlagen, die Umkleidekabinen und die Schulaula umgestaltet, zudem wird die Ischelandhalle demnächst auf allen Ebenen barrierefrei zugänglich sein. Damit scheint nach Jahren der Diskussionen über einen Umbau oder Neubau bezüglich der Ischelandhalle nun eine Lösung anzustehen. (Stadionwelt, 17.07.2009)





        





Weitere News zum Thema „Ischelandhalle“:
03.11.2010: Grünes Licht für Hagens „Ische XXL“
24.06.2009: Fans helfen beim Hallenbau
07.04.2009: Zirkuszelt im Stadion
25.01.2007: Das Aus für die Ischelandhalle?
21.11.2006: Fragezeichen hinter Hallenausbau

Alle 7 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln