Artikel drucken

17.02.2017 - Norwegen


Keine Bewerbung aus Skandinavien für die EURO 2024


Bildergalerie: Stadionlandschaft Skandinavien


Der norwegische Fußballverband hat sich gegen eine geplante Bewerbung für die EURO 2024 ausgesprochen, wodurch eine Bewerbung aus den skandinavischen Ländern sehr unwahrscheinlich wird.

Wie internationale Medien berichten, hat sich der norwegische Verband aus der Gruppe von skandinavischen Verbänden, die sich gemeinsam für die Austragung der EM 2024 bewerben wollten, zurückgezogen. Neben Norwegen waren Dänemark, Schweden, Finnland und Island an den Gesprächen beteiligt. Seit Anfang 2016 hatten sich die Verbände regelmäßig getroffen um eine mögliche Bewerbung vorzubereiten (Stadionwelt berichtete).

Laut Terje Svendsen, Präsident des norwegischen Fußballverbands, verfügen die Länder nicht über die benötigten Stadien für die Austragung einer EM-Endrunde. Laut Svendsen gibt es in allen fünf Ländern zusammen derzeit nur zwei Stadien, die alle Anforderungen der UEFA erfüllen.

Nach der Absage Norwegens scheint die Austragung zwischen Deutschland und der Türkei entschieden zu werden. Bis zum 3. März haben die Verbände Zeit, sich bei der UEFA für die Austragung zu bewerben. Neben den beiden Bewerbungen aus der Türkei und Deutschland gibt es aktuell keine Hinweise auf weitere Interessenten. (Stadionwelt, 17.02.2017)






Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Theo am 17.02.2017, 22:26 Uhr

Sehr schade, so eine skandinavische EM hätte einen tollen Charme gehabt ggf. hätte man noch die Balten mit an Bord nehmen können .... schade!