02.12.2010 - WM 2022


Katar erhält Zuschlag für WM 2022


Unmittelbar nach der Bekanntgabe Russlands als WM-Gastgeber 2018 informierte Fifa-Präsident Sepp Blatter die Weltöffentlichkeit darüber, dass der Zuschlag für die FIFA-WM 2022 an Katar geht. Der arabische Raum wird, wie Russland, zum ersten Mal eine WM austragen.

Australien, Südkorea, Japan sowie die USA hatten gegen das kleine Emirat am Persischen Golf das Nachsehen. Der Wüstenstaat Katar war mit 11.521 Quadratmetern und nur etwas mehr als einer Millionen Einwohnern der mit Abstand kleinste Bewerber. Zehn der insgesamt zwölf Stadien befinden sich innerhalb von 25 bis 30 Kilometern. Neun der Arenen müssen erst noch errichtet, drei Stadien renoviert werden. Bereits jetzt steht fest: das Lusail Iconic Stadion in Al-Daayen wird Spielort des Auftaktmatches sowie des Finalspiels sein.

Geld spielt für Katar keine Rolle: Insgesamt liegt das Budget für den Stadionausbau bei etwa drei Milliarden US-Dollar (2,2 Milliarden Euro). In seiner Kampagne setzte Katar auf den Faktor eines Bindeglieds zwischen der westlichen Welt und Arabien sowie Tradition und Moderne. Die von der FIFA bemängelte große Hitze von bis zu 50 Grad Celsius, die zu einem Gesundheitsrisiko für Fans und Spieler werden könnte, wollen die Scheiche mit revolutionärer Technologie lösen: Die imposanten WM-Stadien sollen auf 20 Grad Celsius CO2-neutral abgekühlt werden, sodass für Zuschauer und Spieler annehmbare Temperaturen herrschen. (Stadionwelt, 02.12.2010)

OrtStadionWM-Kapazität
Al-DaayenLusail Iconic Stadion86.250
Al-RayyanKhalifa International Stadion50.000
DohaSports City Stadion47.560
Al-RayyanEducation City Stadion45.350
Al-KhorAl-Khor Stadion45.330
Al-ShamalAl-Shamal Stadion45.120
Al-WakrahAl-Wakrah Stadion45.120
Umm SalUmm Sal Stadion45.120
DohaDoha Port Stadion44.950
DohaQatar University Stadion43.520
Al-RayyanAl-Rayyan Stadion21.282
Al-RayyanEl-Gharafa Stadion21.282

In Al-Khor erscheint das neue Stadion wegen der Dachkonstruktion im Design einer MuschelAlle Bilder: AS&P - Albert Speer & Partner GmbH / Visualisierung: hhvision, KölnIn Al-Khor erscheint das neue Stadion wegen der Dachkonstruktion im Design einer MuschelAlle Bilder: AS&P - Albert Speer & Partner GmbH / Visualisierung: hhvision, Köln

Auch das Stadion in Al-Shamal wird für die WM neu errichtetAuch das Stadion in Al-Shamal wird für die WM neu errichtet

Der Neubau in Al-Wakrah bietet diverse Einkaufs- und FreizeitmöglichkeitenDer Neubau in Al-Wakrah bietet diverse Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten

In Al Rayyan wird das bestehende Stadion umgebautIn Al Rayyan wird das bestehende Stadion umgebaut





        





Weitere News zum Thema „WM 2022“:
22.04.2014: Ausschreibung ohne Erfolg
02.04.2014: Zwei Ersatzkandidaten für 2022?
19.03.2014: FIFA entscheidet 2015 über WM in Katar
16.02.2014: Verliert Katar die WM 2022?
08.01.2014: WM 2022 wohl im Winter - FIFA widerspricht sich

Alle 36 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

trampolin am 05.05.2013, 10:21 Uhr

also echt
die Architekten von den Stadien will ich mal kennen lernen
und auch die Milliarde. Woher haben die bitte schon so viel Geld und diese fantastischen Bau Ideen .


FF am 18.02.2013, 17:03 Uhr

@Daniel vielleicht hat es die FIFA genau so gesehen. Daraufhin gab es von Katar ein paar Millionen Euro als Dankeschön :D
Katar wird ein Fehler sein, dass wissen viele und mit den Stadien kann mich auch keiner Beeindrucken die Heutigen Stadien sehen doch von Innen alle gleich aus. Sobald man in einem war braucht man in 10 andere nicht mehr zu gehen. Einfach nur Schade was aus den Stadien geworden ist früher sahen alle anders aus und jedes Stadion hatte etwas Besonderes an sich.


Daniel am 18.02.2013, 10:14 Uhr

FF: Ei, dann ist doch höchste Zeit, dass die ne WM kriegen bevor alles unter Wasser steht. ;-)

Im Ernst: irgendwie komisch, dass hier lauter Leute super-positiv kommentieren, deren Namen man noch nie gehört hat (stadionaffe, Bayer Pillendreher, Werder Fan, OWM und FC Barcelona Fan). Kommt mir fast vor, als wäre da jemand angestellt worden, bisschen positive Kommentare zu hinterlassen.


FF am 16.02.2013, 22:15 Uhr

Ich verstehe den Sinn der Stadien nicht welcher Verein wird den die Stadien nach der WM Nutzen? Und wenn man den Grünen glauben schenken mag steht doch Katar sowieso in 50 Jahren unter Wasser :D


stadionaffe am 15.02.2013, 16:35 Uhr

ich finde diese Stadien klasse. wenn ich das Geld und die Zeit dafür hätte würde ich in Katar bei der WM dabei sein.


Bayer Pillendreher am 24.06.2012, 21:30 Uhr

Denke Katar wird Weltklasse Die arabischen Länder überzeugen mich nicht mit Fußball aber das Volk oder die meisten Personen sind für deutsche Verhältnisse überfreundlich !


Werder Fan am 18.06.2012, 18:04 Uhr

Der Fußball muss sich auch mal in den arabischen Ländern etablieren.
Die Stadien werden einfach Klasse und dass wir unheimlich toll, die WM 2022.


OWM am 17.06.2011, 20:08 Uhr

also ich finde es richtig cool.Ich war schon 2 mal in Doha und auch wenn die Nationalmannschaft nur auf Platz 114 ist,finde ich jeder hat eine Chance.Also mal ganz locker bleiben.
Und ausserdem ist es direkt am Meer,ich verbinde ein Spiel mit meinem Urlaub dahin.Also wir sehn uns 2022


FC Barcelona Fan am 01.06.2011, 20:31 Uhr

wwwoooowww die stadien sind ulimatisch cool am meisten das ganz oben doha port stadium der ist xtreme cool


sdl am 13.05.2011, 16:55 Uhr

ach die fifa kann mich mal so langsam em 2016 geben sie WIEDER an die franzosen die schon 2 EM`s und 2 WM`s ausgetragen haben - Türkei hatte richtig bewundernswerte Stadienprojekte am laufen und auch Schottland/Wales wäre mal fein gewesen und nun auch noch das
wm in russland find ich ok aber in ner wüste die einzigen zuschauer werden leute sein mit einer weißen kutte und dieser komischen kopfbedeckung!


dj am 25.02.2011, 08:57 Uhr

Geile stadien



D.M. am 11.02.2011, 18:19 Uhr

Echt eine Frechheit. Sowohl Russland2018 als auch Kata2022. Die eigentlichen Gastgeber hätten England und Australien sein müssen.


Morpheus am 10.02.2011, 03:00 Uhr

Ich stimme der Mehrheit zu. Leider regiert Geld die Welt und auch den Fussball. Korruption und Profit einiger weniger dort in den Reihen der Fifa. Interessenförderer der eigenen Tasche. Lobbyisten der grossen Unternehmen. Dann kann Panasonic weitere riesen Plasmas verkaufen, Coca Cola und Onkel Mcdonald noch mehr Scheisse auch im fernen Osten verkaufen usw.
Naja, die antiken Griechen drehen sich im Grabe um wenn sie sehen könnten was mit Ihrer Erfindung, mit dem heiligen Menschenfreundlichen "SPORT" generell passiert ist. Sei es die Olympiade, Leichtathletik oder eben hier der Fussball.

Willkommen im zeitalter des Konsumenten und Werterfalls.
Und alle singen Lieder während das Schiff sinkt. Da ist jeder von uns allen Schuld. Angebot und Nachfrage. Wir sind das Problem, wir dulden alles.

Und genau dafür werden wir die Quittung bekommen...z.b. Klima.


Frig22 am 27.12.2010, 00:10 Uhr

Russland finde ich ja o.k. als Wm-Gastgeber. Hat wenigstens ne einigermaßen gute Nationalmannschaft.
Aber Katar?????
Das Land liegt auf Weltranglistenplatz 114 (Stand: 27.12.2010). Die werden die Vorrunde doch niemals überleben.
Außerdem wie will so ein kleines Land so einen großes Event organisieren. Mann braucht nicht Geld sondern erfahrene Leute und die Katar keineswegs. Ich weiß nicht ob wenigstens die Hälfte der Einwohner von Katar wissen was überhaupt Fußball ist.



Giovanni B. am 24.12.2010, 19:58 Uhr

Für die Neider, Deutschland hätte nie die WM 2006 bekommen, wenn ein Neuseeländer seine Stimme abgegeben hätte. Denn dann wäre Südafrika mit 13-12 Stimmen WM Gastgeber 2006 gewesen. Blatter Stimme zählt doppelt bei Stimmen gleichheit. Freue ich mich auf Russland 2018 und Katar 2022!


SOCCERGURU am 12.12.2010, 15:09 Uhr

Geld, Korruption und Machtbessenheit. Die Geißel der Menschheit. Wo viel Geld im Spiel ist, sind diese drei Komponenten nicht weit weg, und die Institution FIFA räprensetiert diese als Paradebeispiel mit der Vergabe der WM Orte. Bekanntlich beginnt "der Fisch ja vom Kopf an zu stinken". Ein Sieg des "Petro"-dollar, oder wie man auch immer das sehen kann.
Die Menschheit ist eben so "krank". Kleiner Nachtrag zu Südafrika. Millionen Geld für Stadien Bauten um den Fußball, sich selbst und was weiß ich noch zu feiern ist anscheinend vorhanden, aber man ist nicht in der Lage oder Willens der ärmeren Bevölkerung ein zumindest menschenwürdiges dasein zu ermöglichen hinsichtlich sozialen Wohnungsbau. Es lebe die Perversität der Menschheit


Sydney FC Fan am 10.12.2010, 02:46 Uhr

Es lebe die reine Korruption in den Kreisen von FIFA. Eine WM in einem Land worin allen Stadion nur in einem Kreis von 20Km von einander liegen. In einem Land kleiner aus Belgien.

Katar 2022 boycotte ich als Australier auf jeden Fall.


B.K am 08.12.2010, 17:16 Uhr

Also ich bin sehr fröh, dass die Wm 2022 in Katar statt findet. Die stadien sind einfach toll. Und das Land, finde ich, ist in einer tolle Lage auf der Erde!

Mit freundlichen grüßen B.K