05.07.2012 - Stehplatzverbot


Innenminister droht erneut mit Stehplatzverbot


Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat zwei Wochen vor dem Sicherheitsgipfel in Berlin erneut mit einem Stehplatzverbot in den Stadien gedroht. Am 17. Juli treffen sich die Vertreter der 56 Clubs aus den ersten drei Ligen in Berlin, um über die Themen zu beraten.

Er sei ein Fan von Stehplätzen, sagte der CSU-Politiker in einem Interview der „Sport-Bild“, erklärte aber: „Ich habe mit Innenministern aus dem Ausland gesprochen, die sagen: Wir haben nur Sitzplätze und personalisierte Tickets und in den Stadien gar keine Probleme. Das kann ich nicht ignorieren.“ Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat sich eindeutig für die Beibehaltung von Stehplätzen ausgesprochen, Fan-Vereinigungen und Clubs wie der deutsche Meister Borussia Dortmund haben dies ebenfalls getan. Auch einen Punktabzug für die betroffenen Vereine schließt Friedrich nicht aus.

Den Artikel über ein mögliches Szenario eines Stehplatzverbots finden Sie unter diesem Link

Ein Punktabzug bestrafe zwar die Klubs, die Spieler und die friedlichen Fans „für ein Fehlverhalten einer verschwindend kleinen Minderheit", falls diese aber von der großen Masse gedultet „statt ausgegrenzt" werde, bleibe nichts anderes übrig, „als auch über solche Konsequenzen nachzudenken", sagte Friedrich. (Stadionwelt, 05.07.2012)





        





Weitere News zum Thema „Stehplatzverbot“:
15.06.2013: England: Breite Unterstützung für Stehplatz-Studien


Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Bieberer Berg am 05.07.2012, 20:18 Uhr

Nicht über Punktabzug, aber wenn Politiker entscheiden bei Fußballspielen gibt es keine Stehplätze mehr dann ist das so
(siehe England). Dafür sind sie ja auch gewählt worden um Entscheidungen zu treffen. Seis drum, ich komme selber aus der Offenbacher Fanszene und setze mich für Stehplätze ein. Wir haben hier viel erreicht denn eine Gegengrade für Stehplätze in einem neuen Stadion ist wohl eine besonderheit und der Offenbacher tradition verpflichtet. Allerdings hab ich die Schauze voll immer wieder gegen Windmühlen zu kämpfen. An welcher Stelle wird es kompliziert wenn man sagt:\" keine Gegenstände in den Innenraum werfen oder Bengalos zünden\"?


Casual-F95 am 05.07.2012, 19:53 Uhr

es geht darum das der kram aufs spielfeld geworfen wurde,
das zumindest ist was \'neues\'!!!
aber sollte deswegen ein stehplatz verbot kommen?allseater sind gefaehrlich weil in den kurven trotzdem gestanden werden wird!
im grunde genommen hilft es nix im gegenteil!


Björn am 05.07.2012, 16:42 Uhr

blinder Aktionismus, zumal es gar kein richtiges Problem gibt! Pyrotechnik ist seit Jahrzehnten in den deutschen, europäischen und insbesondere südamerikanischen Stadien Usus, aufgrund der derzeitigen negativen medialen Betrachtung aber in ein Licht gestellt, was keine sachlichen und sinnvollen Diskussionen zulässt, man nehme nur Schlagworte wie \"Todesangst\", die leider immer öfter verwendet wurden, jedoch nicht mal ansatzweise zutreffen.
Der Kommentar Punktabzug zeigt, wie hilf- und ahnungslos die deutsche Politik ist, allerdings befürchte ich, das der DFB sich hier in sein Hoheitsgebiet tatsächlich reinreden lassen wird.


Blödsinn am 05.07.2012, 15:53 Uhr

Blödsinn das Pyro erst Ende der 90er Einzug hielt, wie alt bist du?


Bama286 am 05.07.2012, 15:13 Uhr

Ich hoffe, dass das wirklich nur lose Worthülsen vom Innenminister sind, die einfach von vornherein eine Abschreckung darstellen sollen. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass Union Berlin dann in ein paar Jahren vor 8.000 Zuschauern spielen muss, weil die Stehplätze wegfallen. Ebenso in Offenbach, wo gerade die gesamte Gegengerade als Stehtribüne eingeweiht wurde und sich somit die Kapazität erheblich verringern würde. Die abosolute Zahl wäre natürlich in Dortmund am höchsten.

Sitzplätze lösen das Problem nicht, dass man da beim Innenministerium sehen will. Das verstehen die nur (noch) nicht. Im Berliner Olympiastadion (All-Seater) wird regelmäßig im Gästeblock gezündelt. Genauso in Leverkusen. Und Hertha-Fans sind, nur weil sie als einzige regelmäßig ein Sitzplatzstadion besuchen, auch nicht die friedlebensten der Welt.

Diese ganze Gewaltdiskussion geht außerdem an der Realität vorbei. Offizielle Zahlen belegen einen Rückgang der Gewalt UND der Polizeieinsatzstunden in den vergangenen Jahren im dt. Profifußball.

Warum sitzen bei dem \"Sicherheitsgipfel\" nur Vertreter der Vereine um über die Fans zu diskutieren? Was ist mit den Vertretern der Fans? Sind diese nicht gleichwertig? Was ist mit Experten, die unabhängig und fachlich über soziale Strukturen und psychologische Wahrnehmungen von Strafen o.Ä. erzählen können?

Herr Friedrich verfehlt mit seinen Aussagen wieder einmal der Kern des Problems \"Gewalt\". Dieser ist nämlich wesentlich schwerer zu überschauen als die Stehplätze in Fanblöcken. Er liegt vor unserer Haustür. Die Mentalität, der alltägliche Umgang miteinander, fehlende soziale Arbeit in Brennpunkten, etc. Innenminister Friedrich verfehlt hier seinen Job.


becher am 05.07.2012, 14:35 Uhr

hier werden Fans bewusst kriminalisiert. Mir ist es zwar ziemlich egal, ob Pyrotechnik im Stadion angewandt wird oder nicht, denn sie gehört traditionell nicht zur dtsch. Fankultur, Stehplätze (bezahlbare Plätze) müssen aber unbedingt erhalten bleiben. Eine Einführung von \"all seater\" Stadien in Deutschland wäre mittelfristig der Tod des Fussballs. Wenn gerade jugendliche Fans keinen Zugang mehr zu diesem Sport haben, weil es schlicht unbezahlbar ist, werden sich diese, eigentlich künftigen Fans, aber auch Spieler, anderen Sportarten zuwenden. Wir haben zweifelsohne momentan andere Probleme in unserem Land und benötigen keine Ablenkungsdiskussion. RECLAIM THEGAME !


H.B. am 05.07.2012, 14:15 Uhr

@Ritti
Welche Gewaltprobleme und Gesellschaft? Ultras sind nicht gleichzusetzen mit Unterschicht.

Und seit wann gehören Bengalos (in Deutschland) zur Fankultur? Gab\'s früher nicht. Kam erst Ende 90er mit den Ultras, die Italien kopieren wollten. Vorher punktuell nur mal bei Hools.


Egal am 05.07.2012, 13:27 Uhr

Stehplätze sollen erhalten bleiben !!!


Ritti am 05.07.2012, 13:23 Uhr

diese ganzen politiker sollen sich mal um die wirklich wichtigen dinge in deutschland kümmern und nicht versuchen Stehplätze abzuschaffen. Die Gewaltprobleme haben was mit der Gesellschaft zutun und nicht mit Pyrotechnik. Wenn in der Gesellschaft was falsch läuft will es keiner gewesen sein. Schaut euch Stadtteile in Berlin, Hamburg, im gesamten Osten oder sonst so an. Wie die Lebensqualität da ist. In zeiten von Arbeitslosigkeit suchen die probleme!!!

Aber diese Probleme werden mit ins stadion getragen! Und Bengalos gehören zur Fankultur wie Bier und Bratwurst!



Lenz am 05.07.2012, 12:37 Uhr

Personalisierte Tickets sind im Flugverkehr völlig normal. Wird es gut und elektronisch organisiert, ergeben sich auch keine großen Wartezeiten. Ich finde es eine gute Idee. Punktabzüge sind rechtlich schwierig und bestrafen die Falschen. Wenn Stehplätze abgeschafft werden, dann bitte nur befristet, bis nun alle Fans verstanden hat, dass das Vorgehen gegen Pyros und Krawalle ernst gemeint ist. Wenn sich dann die Akzeptanz der Verbote durchgesetzt ist, kann man ja wieder Stehplätze einführen. Grundsätzlich ist es sehr schade, Stehplätze abzuschaffen, allerdings sind Chaoten mittels personalisierten Sitzplatzsystem leichter zu identifizieren. Es muss aber etwas passieren, denn Pyros werden zunehmend verharmlost und emotionalisiert, haben aber in Großveranstaltungen aus Gründen der Sicherheit nichts verloren.


DanielSCF am 05.07.2012, 12:26 Uhr

\"der CSU-Politiker in einem Interview der „Sport-Bild“, erklärte aber: „Ich habe mit Innenministern aus dem Ausland gesprochen, die sagen: Wir haben nur Sitzplätze und personalisierte Tickets und in den Stadien gar keine Probleme. Das kann ich nicht ignorieren.“

Das liegt wohl nicht an den sitzplätzen sondern einfach daran das es eine vollkommen andere Fankultur ist die in anderen ländern vertreten sind!


christian am 05.07.2012, 12:11 Uhr

seit wann entscheidet die innenministerkonferenz über punktabzüge und stadionstrukturen?!


JeffHSV am 05.07.2012, 12:04 Uhr

... Ohne die Stehplätze ist der Fußball nix. Wir sind die Fans Die Ihr nicht wollt die das Stadion Laut und Stimmung machen ?