08.08.2012 - Regensburg


Grünes Licht für Regensburger Jahnstadion


Pünktlich vor dem ersten Heimspiel der Saison hat die DFL das Jahnstadion in Regensburg zum Spielbetrieb für die 2. Bundesliga freigegeben. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, hat die Bauaufsichtsbehörde die von der DFL geforderte Konformitätserklärung abgegeben.

„Durch gemeinsames Handeln wurde Großartiges geleistet“, heißt es von Jahn-Geschäftsführer Johannes Baumeister, der das Zusammenspiel mit der Stadt Regensburg, den beteiligten Baufirmen, der DFL und dem SSV Jahn Regensburg lobte. Die Umbauarbeiten, die am 18. Juni begannen, umfassten unter anderem die Verlegung eines neuen Rasenspielfeldes samt Rasenheizung, die Errichtung der neuen temporären Nordtribüne mit 1.686 Stehplätzen und 1.218 überdachten Sitzplätzen, die Vergrößerung des Kabinen- und Sanitärbereichs, die Aufrüstung der Beleuchtung sowie den Ausbau des Medienbereichs. Weiterreichend wurden die Flucht- und Rettungswege den gestiegenen Anforderungen angepasst.

Die Kosten für die Maßnahmen, die auf rund 1,2 Millionen Euro geschätzt werden, trug der Aufsteiger, aber auch die Stadt hat sich am Umbau beteiligt. Die Arbeiten waren nötig, um die Vorlagen der DFL für die 2. Bundesliga zu erfüllen. Beim Heimspiel gegen den MSV Duisburg am kommenden Samstag können im Stadion erstmals rund 12.500 Zuschauer Platz nehmen. (Stadionwelt, 08.08.2012)





        





Weitere News zum Thema „Jahnstadion“:
26.04.2013: Jahn baut Stadion auch bei Abstieg
10.10.2012: Jahn Regensburg beginnt Arbeiten am neuen Stadion
28.09.2012: Erstmals Anzeigetafel im Jahn-Stadion
05.09.2012: Neuer Stadionname für Aufsteiger?
13.07.2012: Neue Tribüne ab nächster Woche im Bau

Alle 39 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln