04.06.2012 - Sandhausen


Galerie: Sandhausener Hardtwaldstadion wird ausgebaut


Dem SV Sandhausen ist in der abgelaufenen Saison der erstmalige Aufstieg in die zweite Bundesliga gelungen. Für die 2. Bundesliga soll nicht nur ein neues Spielfeld mit Rasenheizung verlegt werden, sondern auch das Stadion auf rund 12.500 Plätze erweitert werden.

Sowohl der Zuschauerschnitt als auch der Etat der Sandhausener könnte sich durch den Aufstieg in die Zweitklassigkeit verdoppeln. Derzeit kommen im Schnitt rund 2.500 Besucher in das Hardtwaldstadion, das für die dritte Liga und den Zuschauerandrang vollkommen ausreicht. Die Vorgaben des DFB und der DFL sehen für die zweithöchste Spielklasse allerdings eine Mindeststadionkapazität von 15.000 Zuschauern vor, davon sollen nach Stadionhandbuch 3.000 bestuhlt sein. Wiederum ein Drittel dieser Plätze soll von einem Dach geschützt werden. Presse- und Ehrentribünenbereich müssen ebenfalls überdacht sein.

Die Aufstiegschancen der Schwarz-Weißen waren für die Verantwortlichen Grund genug um eine Stadionerweiterung anzustreben. Deswegen wird das Hardtwaldtstadion im Sommer für zwei Millionen Euro ausgebaut. Die Haupttribüne soll um Funktionsräume, sieben Logen und 600 Business-Plätze reicher werden. Weiterhin sollen die Stehplätze überdacht werden. Insgesamt würde das Stadion dann rund 12.500 Besucher fassen und zumindest als Übergangslösung dienen.

In den nächsten Jahren könnte es, wenn es nach Präsident Jürgen Machmeier geht, sogar ein neues Stadion für den SV Sandhausen geben. Irgendwo zwischen Sandhausen und Schwetzingen in der Nähe der A5 könnte es gebaut werden. (Stadionwelt, 04.06.2012)





        





Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

kuhrpälzer am 20.07.2012, 09:01 Uhr

Sandhausen hatt es verdient.
Seit Jahren spielt die Manschaft oben mit bei den Amat.
Ohne Hopp.
Wo kommt Hoffenne her und wo ist der Waldhof.
Werden sehen wie es aus geht ind wo sie in 2 Jahren sind,aber sie haben eine Changse verdient


L.W. am 12.06.2012, 14:31 Uhr

Bin auch der Meinung, das Station ist ausreichend, die 15 000 er Regel von DFB ist Schwachsinn - es Rappelt halt wenn die Lauterer, Löwen, Geisböcke und Dynamos kommen, für den Rest ist es ausrechend


Casual-F95 am 06.06.2012, 18:54 Uhr

wenn man aber gerade mal 2500 zuschauer in liga 3 hat halte ich es für schwachsinn ein stadion für 15000 zu verlangen!
mehr als 1-2 saisons werden die eh nicht in liga 2 durchalten!
geld regiert die welt das ist so und wird immer so bleiben!!!


Hans Dampf am 06.06.2012, 13:40 Uhr

Das Geld kommt von den vielen finanzkraeftigen Mittelstaendlern in dieser Region, die den Hals anscheinend nicht voll genug bekommen koennen. Hoffenheim ist nicht weit weg, ob sich aber ein zweites solches Kunstprojekt in der Region stemmen laesst, muss sich zeigen. Die Mindestzuschauerzahl ist genau richtig, denn Fussball soll fuer die Zuschauer da sein und nicht fuer Unternehmer mit Profiliersucht.


Beobachter am 05.06.2012, 13:39 Uhr

In Sandhausen ist der Hund begraben, was daran liegt, dass sich einige attraktive(re) Vereine in nächster Umgebung befinden, aber auch, weil Sandhausen ne kleine, unbedeutende Ortschaft ist. Wenn Sandhausen nicht schleunigst in die 1.Liga aufsteigt und dann international spielt, dann werden sich die Zuschauerzahlen nicht bedeutend nach oben bewegen. Unwahrscheinlicher Fall, deshalb meine Prognose: Finanzieller Ruin und langfristiges Verschwinden in unteren Ligen. Und ganz ehrlich: Um Sandhausen wärs mir nicht schade ;)


Casual-F95 am 05.06.2012, 02:59 Uhr

naja so wird wieder ein kleiner verein in den ruin getrieben!
völliger quatsch 15000 als mindestkapazitaet zu verlangen!
1.denke ich das sie es niemals schaffen werden es dauerhaft zu füllen 2.muss eine langfristige 2.liga zugehörigkeit geschafft werden 3.woher das geld?

wieso können kleine vereine nicht da spielen wo sie sind?
solange das stadion nicht heruntergekommen ist muss man doch nicht gleich vergrössern oder neubauen!
in ahlen hat sowas den kragen gekostet!!!