22.05.2012 - WM 2014


Fußball-WM 2014 datiert


Der Generalsekretär der FIFA, Jerome Valcke, hat auf einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro bekanntgegeben, dass die WM 2014 in Brasilien vom 12. Juni bis zum 13. Juli stattfinden wird. Die Entscheidung über den Austragungsort des Eröffnungsspiels soll im Oktober fallen.

Eigentlich war Sao Paulo für das Eröffnungsspiel vorgesehen, wo es jedoch Probleme beim Stadionneubau gibt. Noch offen sind zudem die Spielorte für den Confederations Cup, der vom 15. bis 30. Juni 2013 ebenfalls in Brasilien stattfindet. Die Stadien sollen im Oktober benannt werden.

Unterdessen gehen die Bauarbeiten an dem Maracana in Rio de Janeiro weiter. Die Bauarbeiter hatten nach einem Unfall eines Mitarbeiters, der durch ein explodierendes Fass mit Chemikalien verletzt worden war, ihre Arbeiten für vier Tage unterbrochen.

Die Kapazität des Fußball-Tempels, der mit mehr als 200.000 Plätzen lange als das größte Stadion der Welt galt, wird derzeit von 88.000 auf 83.000 Zuschauer reduziert. Die Renovierung kostet umgerechnet 435 Millionen Euro. Das Stadion soll spätestens bis Dezember 2012 fertig gestellt und zudem Austragungsort des Endspiel sein. (Stadionwelt, 22.05.2012)

Weitere Bilder zum Maracana





        





Weitere News zum Thema „WM 2014“:
08.07.2014: Entwicklungsminister für WM in mehreren Ländern
28.06.2014: „Konflikte geben Anlass zu großer Sorge“
26.06.2014: WM 2014: 3. Spieltag (Gruppe G und H)
25.06.2014: WM 2014: 3. Spieltag (Gruppe E und F)
24.06.2014: WM 2014: 3. Spieltag (Gruppe C und D)

Alle 142 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Casual-F95 am 25.05.2012, 03:16 Uhr

ich will es hoffen das es sich lohnt,denn gerade für ein land wie brasilien ,ist es eine zerreissprobe!
ich meinte ja auch das sie es in dieser kurzen zeit eventuell nicht schaffen können,denn da gibt es eine menge wohl noch zu machen!aber nunja lassen wir uns überraschen!bisher hat es ja schlisslich immer noch geklappt es rechtzeitig fertig zustellen!?


Daniel am 24.05.2012, 21:12 Uhr

@Casual-F95: Bin nicht ganz Deiner Meinung. In Brasilien werden die neuen, modernen Arenen (Stadien...) den Fussball sicher nach vorne bringen, so wie sie es auch in Deutschland getan haben. Das Münchner Olympiastadion war nur zu Topspielen voll und für die Allianz-Arena bekommt man keine Karten. Düsseldorf, Mainz, Augsburg, St. Pauli etc. wachsen mit ihren neuen Stadien. Das wird auch in Brasilien passieren und die Infrastruktur wird dem Land gut tun - vielleicht nicht in Zahlen messbar, aber es wird so sein, da bin ich optimistisch.

Was ich für Schwachsinn halte sind Stadien, die nur als Statussymbol errichtet werden. Das ist in Japan, Südkorea und Südafrika der Fall gewesen und das wird in Russland (mit Einschränkung) und ganz besonders in Katar so sein. DAS ist Verschwendung und Wahnsinn, nicht Brasilien. In den USA 1994 konnten die Stadien wenigstens mit anderen Sportarten gefüllt werden, die von mir gennanten schaffen das nicht.


Casual-F95 am 24.05.2012, 02:30 Uhr

e?n w?tz ?st doch ,w?e be? olymp?schen sp?elen auch,das dass geld über d?e vergabe entsche?det!!!
bewerbungen kosten e?n vermögen und auch über d?e we?tere nutzung der anlagen kann nur spekul?ert werden!
was soll es br?ngen das kle?ne oder f?naz?elle schwache laender w?e bras?l?en,argent?n?en etc s?ch für sowas bewerben?
klar br?ngt das auf kurze s?ch etwas presaenz und v?elle?cht auch etwas geld aber auf lange s?cht völl?g unnöt?g da solche laender erstens ?m thema planung,log?st?k und f?nanz?erung absolut n?cht ?n der lage s?nd sowas zu verw?rl?chen!
w?e haben w?r aus südafr?ka von problemen gehört und ?n bras?l?en ?st es n?cht anders!das kann doch n?cht s?nn und zweck des ganzen se?n!!!
man sollte solche grosere?gn?sse nur an laender vergeben d?e schon ?n etwa d?e vorraussetzungen m?tbr?ngen vor allem ?nfrastrukturell!
d?e türke? bew?rbt s?ch se?t jahren erfolglos für fussballturn?ere und n?cht ohne grund!natürl?ch lese ?ch ?mmer gerne das neue stad?en gebaut werden aber n?cht ?mmer ?st klar das e?n soclhes auch bezahlt und v?el w?cht?ger auch ef?z?ent genutzt werden kann!aber das ?st n?cht nur e?n problem ?m ausland sondern auch ?n deutschland!wenn ?ch sehe das für v?el geld ?n le?pz?g e?n stad?on gebaut worden ?st das se?t knapp 10 jahren nur sporad?sch genutzt wurde und kurz vor der ple?te steht oder ?n düsseldorf e?n megastad?on für e?nen zu d?esem ze?tpunkt oberl?g?sten gebaut worden ?st kann ?ch nur m?t dem kopf schütteln!gut be? uns ?n düsseldorf ?st es schl?essl?ch doch gelungen es zu füllen,aber das war n?e zu erwarten!




Daniel am 23.05.2012, 13:13 Uhr

@??????: Dass ein grosses WM-Stadion 70.000 - 90.000 PLätze (oder mehr) haben sollte ist natürlich richtig. Aber guck' doch mal nach Südafrika oder wegen mir Japan/Südkorea: da stehen riesige Stadien, in die regelmässig vielleicht 10.000 oder 20.000 Zuschauer kommen. Es ist wahnsinn, solche Gebäude zu errichten, die nach den 4 Wochen Party nur noch zu 30, 40 % genutzt werden.
Wenn man jetzt aber solche Kapazitäten zur Pflicht macht wird der Wahnsinn als weitergehen. Solche Arenen kann man nur in Deutschland, England und mit Einschränkung Spanien nutzen. San Siro? Halbleer, wenn nicht gerade Derby oder Topspiel ist? Stadio Olimpico? Ein Witz; ich habe Lazio - AC Milan dort gesehen und es waren ca. 35.000 Zuschauer da (AS Rom - FC Bologna paar Tage vorher ca. 25.000). Man hat das Gefühl, das Spiel einer U23 in nem Bundesligastadion zu sehen.

Meiner Meinung nach müssen andere Alternativen gefunden werden. Flexible Lösungen, bei denen zu einer WM oder EM grosse Stadien errichtet werden, bei denen dann später ein oder wei Ränge problemlos und kostengünstig wieder rückgebaut werden können (so dass ein Stadion von 30.000 - 50.000 zurückbleibt, je nach Bedarf). Was meinst Du, was mit Danzig (da Warschau Nationalstadion) oder (mit Einschränkung, da wohl Nationalstadion) Kiew passiert? Gähnende Leere...


?????? am 22.05.2012, 11:34 Uhr

Da gibt es ja schon seit Monaten einen fixen Spielplan auf FIFA.com. Und dort wird fix davon ausgegangen, dass Sao PAolo das Eröffnugnsspiel hat. Wieder eine Schwachleistung der FIFA. Die FIFA hätte die WM nie Brasilien schenken dürfen, sondern Brasilien in Konkurrenz mit Mexiko und Kolumbien lassen sollen. Dann hätte Sao PAolo sicher rasch eine Verpflichtungserklaerung gegeben. Es ist einfach unglaublich: Sao PAolo hat 20 Mio Einwohner, ist somit die größte Metropole im Weltfussballand Nummer 1 und traut sich nicht über ein 70- 90.000er Stadion drüber. Das was derzeit im Gespräch ist, ist ein STadion welches auf 65.ooo kurzfristig erhöht wird und dann wieder auf 45.000 rückgebaut wird. In Südafrika hat man ohne mit der Wimper zu zucken ein 95.000 er im "kleineren" Johannesburg gebaut, obwohl Fussball dort eine Randsportart ist. In den viele kleineren Städten Kapstadt und Durban hat man auf die Schnelle STadien mit rund 70,000 Sitzplätzen gebaut, diese werden nie wieder benötigt. Aber in Sao PAole gelingt es der FIFA nicht so viel Druck aufzubauen, dass die gefälligst ein Fussballmonument hinbauen, dass uns die nächsten 50 JArhe begleitet und zum Denkmal wird.