13.07.2012 - WM 2022


Flexibles Stadion für Fußball-Weltmeisterschaft


Das Sports City Stadium in Doha ist eines der zwölf geplanten Stadien, das für die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar 2022 errichtet werden soll und von dem Architekten Dan Meis geplant wurde. Das Stadion ist flexibel, technologisch durchdacht und ökologisch nachhaltig.

Es wird auf eine Weise errichtet, dass es nach der Fußball-Weltmeisterschaft einer Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten offen steht – auch über den Sport hinaus. Dies wird durch den Einsatz bewährter flexibler Gebäudetechnologie erreicht, die es dem Stadion erlaubt, verschiedensten Zwecken zu dienen – als Kongresszentrum, Wasserpark, Einkaufszentrum, Luxushotel, Kulturcenter, Sportmuseum, Amphitheater, Plenarsaal, Geschäftszentrum, einer Ansammlung verschiedener Clubs und vieles mehr.

In Anknüpfung an die reiche Tradition der nomadischen Architektur der Beduinen, die sich gut an die raue Umwelt des Mittleren Osten angepasst hat, kommt die Inspiration für die Struktur von einem Beduinenzelt. Wie die nomadische Kultur haben die Zelte ein architektonisches Design, das es ihnen erlauben, sich an ihre Umwelt anzupassen. Das vielseitige Stadion besitzt ein zum Teil ausfahrbares Dach, ein ausfahrbares Spielfeld und eine umwandelbare Tribüne. Das ausfahrbare Dach wird groß genug sein, um die 46.890 Sitze des Stadions abzudecken. Das riesige Fabrikdach fungiert als Zelt, in dem der Hauptplatz, das Hotel und das Theater untergebracht sind und schafft damit einen „Dorfplatz“, auf dem das komplette Jahr über Tag und Nacht etwas los sein wird.

Die architektonische Bauweise soll die Antwort der Natur auf die lokale Umwelt nachahmen. Für die Infrastruktur des Gebäudes wird Sonnenenergie genutzt, um Licht, Wärme, Klimatisierung und Elektrizität bereitzustellen und damit den Energieverbrauch des Gebäudes über zwölf Monate hinweg zu kompensieren. Um die extremen Temperaturen im Mittlern Osten auszugleichen, wird im Sports City Stadium ein Kühlsystem vorhanden sein, das Spieler und Zuschauer vor Überhitzung schützt. 18 Grad kühle Luft wird in jeder Zuschauerreihe auf Höhe der Knöchel und des Nackens eingepumpt. Diese steigt ab und wird im ganzen Stadion verteilt. Auf dem Spielfeld erreicht sie maximal eine Temperatur von 27 Grad Celsius.

In Übereinstimmung mit allen anderen Aktivitäten, die mit der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar 2022 zusammenhängen, wird der Kohlstoffdioxidausstoß des Sports City Stadium gegen Null streben. Das Stadion wird von einer 100 Prozent kohlenstoffdioxidfreien Infrastruktur angetrieben, die dazu fähig, das Stadion mit der von diesem benötigte Energie zu beliefern und diese zusätzlich dem Stadtnetz zuzuführen. Die Konstruktion des Stadions beinhaltet verschiedene Passivsysteme in der Struktur; eine hochleistungsfähige Gebäudehülle reguliert die Temperatur und erhöht die Effizienz der Leistung und der Kühltechnologie und minimiert letztendlich den Energieverbrauch. (Stadionwelt, 13.07.2012)





        





Weitere News zum Thema „WM 2022“:
19.05.2014: Blatter bezeichnet WM in Katar als Fehler
22.04.2014: Ausschreibung ohne Erfolg
02.04.2014: Zwei Ersatzkandidaten für 2022?
19.03.2014: FIFA entscheidet 2015 über WM in Katar
16.02.2014: Verliert Katar die WM 2022?

Alle 37 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

! am 01.08.2012, 00:24 Uhr

Wie kann man ne WM in Katar stattfinden lassen ? -.-