Artikel drucken

20.01.2017 - Deutschland


EM 2024: DFB bewirbt sich um Ausrichtung


Der DFB wird sich um die Ausrichtung der UEFA EURO 2024 bewerben. Dies hat das Präsidium des DFB am heutigen Freitag auf seiner Sitzung in Frankfurt am Main einstimmig beschlossen. Die Auswahl der zehn möglichen Spielorte erfolgt in einem nationalen Bewerberverfahren.

Bis zum 3. März 2017 wird der DFB die offizielle Interessenserklärung bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) einreichen, gemäß Beschluss des Präsidiums wird sich der Verband darin mit zehn Stadien beziehungsweise Spielorten für die Austragung des Turniers bewerben. Die Auswahl wird in einem offenen, fairen und transparenten Verfahren erfolgen. Dabei hat der DFB Transparency International gebeten, den Bewerbungsprozess zu begleiten.

DFB-Präsident Reinhard Grindel sagt: "Die Europameisterschaft 2024 kann für den gesamten deutschen Fußball ein wichtiges Leuchtturmprojekt werden. Wir werden eine erstklassige Bewerbung einreichen und dabei sehr genau darauf achten, dass wir in einem transparenten, nachvollziehbaren Prozess die möglichen zehn Spielorte auswählen. Wir haben in Deutschland die Stadien, wir haben die Infrastruktur und wir haben das Knowhow, um eine ökonomisch vernünftige und ökologisch verträgliche EURO auszurichten. Ich werde mich auf internationaler Ebene mit aller Kraft dafür einsetzen, dass wir mit unseren starken Argumenten überzeugen und nach 1988 wieder eine Europameisterschaft ausrichten können."

Zehn potenzielle Spielorte
Die Auswahl der zehn potenziellen Spielorte erfolgt im Rahmen eines nationalen Bewerbungsverfahrens. Bis zum 17. Februar 2017 können sich Stadien mit einer Netto-Sitzplatzkapazität (Kapazität ausschließlich der gesamten Medieninfrastruktur und der Plätze, die wegen Sichtbehinderung nicht verkauft werden können) von mindestens 30.000 Plätzen mit einer Interessensbekundung beim DFB melden. Nach Bereitstellung der Bewerbungsanforderungen durch die UEFA am 17. März 2017 wird der DFB den Stadien/Spielorten Anfang April dieses Jahres die Anforderungen vorstellen. Bis zum 12. Juni 2017 müssen die zu diesem Zeitpunkt weiterhin interessierten Stadien/Spielorte ihre vollständigen Unterlagen des nationalen Bewerbungsverfahrens beim DFB einreichen.

Am 15. September 2017 wird das Präsidium die Auswahl der zehn Spielorte vornehmen, mit denen der DFB in das UEFA-Bewerbungsverfahren gehen wird. Bis zum 27. April 2018 müssen interessierte Nationalverbände die vollständigen Unterlagen bei der UEFA eingereicht haben, die Festlegung des Ausrichters der EURO 2024 wird im September 2018 durch die UEFA erfolgen. (Stadionwelt, 20.01.2017)

In unserer aktuellen Umfrage wollen wir wissen: In welchen Stadien soll die UEFA EURO 2024 stattfinden?

Zur Umfrage




Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Frage am 26.01.2017, 09:08 Uhr

Welche "neuen Länder" können sich denn eine WM oder EM leisten?
Dann sind wie wieder bei Russland, Katar oder ähnlichem.
Will man das?


Mille_neuf_cent-qatre-_vingt_5 am 25.01.2017, 14:45 Uhr

Neue Länder, die noch nie eine WM oder EM ausgetragen haben, sollten Vorrang haben.
Die Türkei käme da vielleicht gerade recht. Es werden viele neue Stadien gebaut, manche sind schon in Betrieb, Fussball zählt da zur wichtigsten Sportart überhaupt.
Eine Brücke zwischen Europa und Asien sollte man eine Chance geben.


Besserwisser @Homer1975 am 25.01.2017, 13:56 Uhr

Deutschland hat seine Stadien Infrastruktur im Rahmen der WM 06 generalsaniert?

Den Zuschlag für die WM gab es 6. Juli 2000; da war Hamburg schon fast fertig und auf Schalke wurde seit zwei Jahren gebaut. Also entweder wusste man dort vor der offiziellen Vergabe, dass die WM nach Deutschland kommt oder man hat sich auch ohne WM getraut was zu machen. Letzterer Punkt gilt dann wieder für deine Freunde in Italien...


Ach je @Homer1975 ... am 25.01.2017, 11:37 Uhr

... und am Ende hat ein italienischer Zweitligist ein topmodernes Stadion für 50.000 Zuschauer in das nur 15.000 bis 20.000 kommen?

Und bezahlen soll das dann wohlmöglich alles der Steuerzahler? Lieber nicht; guck mal nach Kaiserslautern, da sieht man wie das dann aussieht.


@nochmal... am 24.01.2017, 22:38 Uhr

Ein unheimlich unreflektierter Komentare! Deutschland hat seine Stadien Infrastruktur im Rahmen der WM 06 generalsaniert. Ein Grossereignis reduziert die Kosten diverser Neu- und Umbaus massiv. Umwegrentabilität!


Nochmal @Homer1970 am 24.01.2017, 17:02 Uhr

Stadienrelaunch, Stadio-Refurbishments ... nenn es wie du willst, dafür brauchen die Italiener keine WM oder EM!

Juve hat es doch auch ohne großes Turnier gemacht; wenn Rom, Mailand und andere das nicht schaffen - selbst Schuld!

Oder meinst du, dass UEFA und/oder EU im Falle eines Großturnieres die komplette Infrastruktur bezahlen?
Die UEFA garantiert nicht und die EU hoffentlich nicht!



Homer1970 am 24.01.2017, 14:56 Uhr

Das wär doch schade. Italien wär nachdem die 2012 u 2016 nicht zum Zug kamen, doch an der Reihe! Dort bedarf es dringendst eines generellen Stadio-Refurbishments! Davon würde ganz Europa profitieren.


Fabu am 24.01.2017, 11:57 Uhr

@Scharmbeckstoteler - Da muss ich Bob recht geben. Bremen ist absolut misslungen. Da sind Hamburg und Hannover in einer weit besseren Position.

@Schädel - Was ist bei meiner Argumentation dünn? Fakt ist der FCK hat Problem die Stadionmiete zu zahlen. Da braucht es keine Modernisierung für die EM2024, wenn ich genau weiß, dass hinterher die Probleme noch größer werden und im schlimmsten Fall das Stadion leer steht, weil der FCK daran zu Grunde geht. Und sollte sich Kaiserslauten dennoch um die Austragung bewerben, sehe ich es als eines der ersten Streichkandidaten.


Bob der Baumeister am 24.01.2017, 10:05 Uhr

@Scharmbeckstoteler:

Bremen?! Nicht dein Ernst oder? Einer der misslungensten Stadionumbauten aller Zeiten! Sichtbehindernde Stützen in den Oberrängen hinter den Toren, hässliche Betonreste der alten Dachkonstruktion nicht entfernt, dunkle Flure hinter den Tribünen, usw.

Da haben Hamburg oder Hannover (im Norden) definitiv mehr zu bieten!




Scharmbeckstoteler am 24.01.2017, 05:21 Uhr

Sind FIFA (WM) und UEFA (EM) gleich? Stadionkapazität? Hannover hatte Zuschlag für WM2006 bekommen. Nun wünsche ich mir, dass die Spiele in Bremen stattfinden dürfen. Beim Umbau hat das Weserstadion auf Tartanbahn verzichtet, und die Zuschauer um näher ans Spielfeld zu bringen. Bei Nürnberg (immer noch Laufbahnstadion) bin ich nicht mehr sicher, denn die anderen haben einfach "erneuere, moderne, standardisierende Stadien".


@Touristau am 23.01.2017, 14:12 Uhr

Duisburg = Provinz?!

Duisburg liegt genau so im Ruhrgebiet wie Gelsenkirchen oder Dortmund. Und das Ruhrgebiet hat mehr Einwohner Berlin, Hamburg oder München! Provinz ... wenn man keine Ahnung hat ...


@Homer1970 am 23.01.2017, 10:58 Uhr

Wenn die Italiener ihre Stadion modernisieren wollen, sollen sie es tun!

Niemand verbietet es ihnen (siehe Juventus!).

Man braucht eine WM/EM um etwas zu tun...


Touristau in Großstädten am 23.01.2017, 10:26 Uhr

allein Berlin kollabiert bei solchen Events daher fordere ich die Verlegung in die Provinzen

Cottbus Heidenheim, Großasbach, Ingolstadt, Paderborn Kiel Erfurt, Halle,sowie Halbfinale in Duisburg und Offenbach und Finale in Freiburg. diese städte haben platz für ausländische Fans und Reporter


Homer1970 am 22.01.2017, 01:32 Uhr

Hoffe italien bewirbt sich, die benötigen am Dringendsten einen Stadienrelaunch


Senpai am 21.01.2017, 19:31 Uhr

@VfL:
ach wie war das, wollte Karlsruhe nicht auch das Stadion ausbauen?

Mein Tipp ist, esb werden: Hamburg, Berlin, Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Leipzig, Stuttgard und München, sind insges. 10.


Schädel am 21.01.2017, 00:12 Uhr

@fabu, Kaiserslautern hat immer eine Kapazität von 49780. Da gibt es bei Länderspielen keine Abstriche wie z.b. in Frankfurt oder Köln. In der Umfrage geht es auch um die Stadien und nicht um den FCK. Natürlich gibt es noch andere Kriterien für eine Vergabe,nur deine Argumente sind etwas dünn.


VfL am 20.01.2017, 17:33 Uhr

In eurer Umfrage fehlt mMn noch Karlsruhe, die ja auch auf über 30 000 Sitzplätze ausbauen wollen


Egal am 20.01.2017, 16:03 Uhr

Da werden bestimmt ein paar ihr Stadion ausbauen!! München ? Köln ?


Fabu am 20.01.2017, 16:02 Uhr

Kaiserslautern wird sicherlich nicht dabei sein. Der FCK hat ja jetzt schon Probleme die Miete zu zahlen. Da werden die das Stadion nicht wirklich modernisieren, was ja wahrscheinlich zu einer weiteren Mieterhöhung führen wird.
Karlsruhe wird mit Sicherheit auch nicht dabei sein, wenn es mit Stuttgart und Frankfurt größere Stadien gibt, die nicht allzu weit entfernt sind.
Ich glaube spannend wird es nur in NRW werden mit Köln/Düsseldorf/Mönchengladbach und ob Schalke dabei ist oder nicht.


Ach am 20.01.2017, 14:29 Uhr

Denke mal: Berlin, München, Dortmund, Köln, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, Leipzig - diese 8 sind fast fix...

Alternativ: Schalke, Lautern, Nürnberg, Gladbach, Düsseldorf, Bremen, Hannover - Je nach dem, welche Kriterien der DFB berücksichtigt (Stadion Grösse & Moderne, Stadt an sich, Spielort auf DE Verteilung.

Evtl. gibt es ja auch von den oben genannten Städte gewisse, welche die EM gar nicht in ihrer Stadt wollen, was ich aber nicht befürchte...


VfL am 20.01.2017, 14:29 Uhr

In eurer Umfrage fehlt mMn noch Karlsruhe, die ja auch auf über 30 000 Sitzplätze ausbauen wollen


pupu am 20.01.2017, 14:21 Uhr

Kaiserslautern hat zumindest 2500 Plätze mehr als Hannover und wenn es mit dem Ausbau/Neubau in Köln nichts wird kann man stattdessen auch nach Düsseldorf gehen. Das Stadion dort hat ja 5000 Plätze mehr.


Fabu am 20.01.2017, 14:00 Uhr

Die Spielorte werden mit Sicherheit bis auf Kaiserslautern und Nürnberg die gleichen wie 2006 sein. Wozu eine "Bewerbung" starten?