Artikel drucken

09.11.2015 - Saarbrücken


Detaillierte Pläne zur Sanierung des Ludwigsparkstadions


Das Ludwigsparkstadion wird seit dem Februar 2015 runderneuert. Die Heimat des 1. FC Saarbrücken soll in ein reines Fußballstadion umgewandelt werden. Die Kosten werden bei insgesamt 16 Millionen Euro liegen. Nun verschafft die Stadt einen detaillierten Überblick.

Die Planungsinhalte und das städtebauliche Konzept

Die vergleichsweise mächtige, überdachte Victor’s Tribüne dominiert seit ihrer Errichtung das städtebauliche Ensemble des Ludwigparkstadions. Insbesondere in den Abendstunden markieren die hohen Lichtmasten, schon aus der Ferne sichtbar, das im bewaldeten Umfeld liegende Stadion.
Nicht nur aus ökonomischen Gründen, sondern auch im Hinblick auf der städtebaulichen Bedeutung des Stadions in Saarbrücken werden diese beiden prägenden Elemente auch bei dem Umbau und der Sanierung des Stadions erhalten bleiben.

Aufgrund der in Zukunft geringeren Kapazität des sanierten Ludwigsparkstadions werden die neuen Tribünen Ost, Süd und West in ihren Abmessungen kleiner ausfallen als die bestehende Victor’s Tribüne. Die Aufgabe, ein Gesamtensemble entstehen zu lassen, wird durch die Gleichförmigkeit der Tribünenbaukörper, die höhengleiche Umgangsebene und die markante Dachstruktur der neuen Tribünenbaukörper gelöst. Gerade die weißen Membrandächer der Neubauten werden das Gesamtbild wesentlich prägen. Insgesamt entsteht ein Ensemble, welches von Leichtigkeit und Filigranität geprägt ist.

Zusammengefasst werden folgende Maßnahmen zur Entwicklung eines homogenen Gesamtbildes beitragen:

·Schaffung einer durchgängigen Umgangsebene auf einem Niveau (7.70 Meter über Spielfeldniveau). Eine Ausnahme bildet dabei die Westtribüne, deren Umgangsniveau sich auf das Niveau der Vorfläche West absenkt
·gleiche Dimensionierung aller neuen Tribünenbauwerke in Ihrer Höhe
·gleiche Breite der Hintertortribünen Ost und West
·gleiche Höhe der neuen Dachkonstruktion über Haupt-, Ost- und Westtribüne

Ausgehend von den Maßgaben des städtebaulichen Konzeptes werden alle Bauteile und -körper unter der Prämisse geplant, in Ihrer Größe, Struktur sowie Gestaltung und Materialität einheitlich zu wirken und – neben der Tribünenüberdachung – zur neuen Identität des Stadions beizutragen.

Die neue Tribünengeometrie ist nach folgenden Maßgaben konzipiert und konstruiert:

·Heranrücken aller Tribünen an das Spielfeld
-Hintertortribüne: 10 Meter Abstand zum Spielfeldrand
-Haupttribüne: 8,50 Meter Abstand zum Spielfeldrand
-Unterrang der Victor’s-Tribüne: 10 Meter Abstand zum Spielfeldrand, ein
geringerer Abstand zum Spielfeld würde sich negativ auf die Sichtlinien des
bestehenden Oberranges auswirken

·Der Stadioninnenraum hat somit eine Abmessung von 125 x 86,50 Metern
·Erste Reihe liegt einheitlich 1,10 Meter über Spielfeldniveau
·Oberkante aller Tribünen liegt einheitlich sieben Meter über Spielfeldniveau
·Stufentiefe der Stehplatztribünen von 40 Zentimetern
·maximale Stufenhöhe der Stehplatz-Tribünenstufen von 19 Zentimetern
·Stufentiefe der Sitzplatztribünen von 80 Zentimetern
·Stufentiefe der VIP- und Business-Tribüne von 90 Zentimetern
·Die Umwehrung des Stadioninnenraumes hat eine Höhe von 2,20 Metern (Oberkante Brüstung)
·Möglichst große, zusammenhängende Zuschauerblöcke

In der zurzeit geplanten Basis-Ausbaustufe ist eine Zuschauer-Kapazität von 16.036 vorgesehen. Eine Erweiterung auf 19.600 Zuschauer im Endausbau ist später möglich Zuschauereinrichtungen
In den Bereichen vor (und zum Teil unter) den Tribünen sind sämtliche für die Zuschauer notwendigen Einrichtungen untergebracht und können witterungsgeschützt erschlossen werden. Dazu gehören eine ausreichende Anzahl an WC-Einrichtungen sowie Kioske für Speisen und Getränke mit den zugehörigen Lagerflächen. WC-Anlagen und Kioske sind in Anzahl und Größe jeweils an die Kapazität der zugehörigen Tribünenanlage beziehungsweise des Stadionsektors ausgelegt und angepasst. Des Weiteren gibt es in jedem Stadionsektor eine eigene Anlaufstelle für Erste-Hilfe sowie die tribünenweise zugeordneten notwendigen Technikräume (insbesondere Elektro).

Im Bereich der Stehplatztribüne Ost (der neuen Heimat der Fans des FCS) ist zudem vorgesehen, einen der bestehenden Kioske zu sanieren und als Anlaufstelle für die Fans neu zu nutzen. Hier können auch die Utensilien der Fan-Gruppierungen gelagert werden. Die neue Umgangsebene gewährleistet eine Umfahrung des gesamten Stadions durch die Feuerwehr oder Rettungsdienste innerhalb des Stadionzauns.

Neubau Hintertortribüne Ost

Die Hintertortribüne Ost ist als Erdwalltribüne geplant, welche unter anderem auf den Erdmassen zum Liegen kommt, die durch den Rückbau der Westtribüne (Bereich Marathontor) gewonnen werden können und auf der Ostseite des Stadions aufbereitet und wiedereingebaut werden sollen. Die Tribüne ist als reine Stehplatztribüne mit 36 Steigungen konzipiert. Sie wird von oben nach unten erschlossen, und die Treppenläufe sind in einem Abstand von 17,60 Meter mit einer Breite von je 2,40 Meter angeordnet. Zusammenhängende Blöcke in einer Größe von maximal 1.036 Personen, beziehungsweise 740 Personen an den Seiten der Tribüne, führen zu
einer Kapazität von 4.588 Personen auf der gesamten Osttribüne.

Neubau Hintertortribüne West

Nach dem Rückbau der bestehenden Erdwalltribünen im Bereich Marathontor entsteht eine ebene Fläche, die sich aus dem Innenraum des Stadions in die Vorfläche West erstreckt. Auf dieser neu entstandenen Fläche wird die neue Westtribüne als freistehende, von den übrigen
Tribünen losgelöste Massivbautribüne geplant. Die Tribüne ist als kombinierte Steh- und Sitzplatztribüne mit 36 Steigungen in den Stehplatzbereichen, bzw. 18 Steigungen in den Sitzplatzbereichen, konzipiert. Sie wird über Mundlöcher mit anschließender Querverteilung am
unteren Tribünenrand von unten nach oben erschlossen. Die Treppenläufe orientieren sich in ihrer Lage und Dimensionierung an denen der gegenüberliegenden Osttribüne. Die Gesamtkapazität der Tribüne beläuft sich auf 2.708 Personen.

Auf der Westtribüne ist der Gästebereich mit Steh- und Sitzplatzbereichen angeordnet und durch seine Lage von den übrigen Tribünenbereichen
der Heim-Fans optimal räumlich getrennt. Mit einer Kapazität von insgesamt 1.940 Personen liegt der Anteil der Gästefans bei ca. 10
Prozent der Gesamtkapazität des Stadions (im Endausbaumehlejt) und entspricht damit den Vorgaben der DFL.

Der Gästebereich wird über die Vorfläche West unabhängig von den anderen Stadionzugängen erschlossen. Für die Polizei und Sicherheitsdienste ist die Möglichkeit gewährleistet, über den Tribünenbereich der Heim-Fans am oberen Tribünenrand in den Gästeblock zu gelangen.

Stadionwelt Baureport:
Der Überblick über die weltweiten Stadien- und Arenen-Projekte



Neubau Unterrang Victor’s-Tribüne | Nord

In der Basis-Ausbaustufe wird der Unterrang der Victor’s-Tribüne auf einer Länge von ca. 60 Metern neu errichtet. Sie ist als Erdwalltribüne und reine Stehplatztribüne mit 36 Steigungen vorgesehen und entspricht in ihrer Schnittgeometrie und Konstruktion der Hintertortribüne Ost. Die Lage der Treppenläufe orientiert sich selbstverständlich an der Lage der Mundlöcher des bestehenden und zu erhaltenden Oberrangs. Der Abstand der Treppen von 20 Metern mit einer Treppenbreite von 2,40 Metern führen zu einer Blockgröße von maximal 1.976 Personen und einer Gesamtkapazität von 4.180 Personen auf dem neuen Unterrang.

Im Falle des vollen Ausbaus des Unterranges ist eine Erweiterung auf bis zu 120 Metern Länge, das heißt zusätzlich drei Blöcke mit insgesamt 3.564 Personen, möglich.

Auf dem bestehenden Oberrang sollen die existierenden Sitzschalen gegen neue, im Stadion einheitliche Sitzschalen mit Rückenlehne ausgetauscht. Sonstige, wesentliche bauliche Maßnahmen sind auf dem Oberrang nicht vorgesehen.
Haupttribüne Süd
Der auf der Südseite des Stadions gelegenen Haupttribüne kommt im sanierten und neu strukturierten Ludwigsparkstadion eine besondere Bedeutung zu. Sie ist als reine Sitzplatztribüne mit 17 Steigungen in den „regulären“ Sitzplatzbereichen, bzw. 16 Steigungen im Bereich der zentralen Business-Tribüne konzipiert. Zusätzlich befinden sich zwei Sitzplatzreihen unmittelbar vor den zentralen VIP-Logen, ein Presse-Tribünenbereich sowie die Plätze für Rollstuhlfahrer auf der Haupttribüne.

Die „regulären“ Sitzplatzbereiche, jeweils drei Blöcke auf der Ost- bzw. Westseite der Haupttribüne, werden von oben erschlossen und verfügen über insgesamt 1.774 Sitzplätze. Am oberen Ende der Tribüne sind insgesamt 32 Rollstuhlplätze (jeweils mit Sitzplatz für eine Begleitperson) auf einem überhöhten Podest angeordnet.

Der Tribünenbereich für die PressemitarbeiterInnen verfügt über insgesamt 40 Sitzplätze mit kleinem Klapp-Arbeitstisch, 18 (6x3) als Kommentatoren- und Beobachterpositionen mit vollwertigem Arbeitstisch.

Die zentrale Business-Tribüne mit 639 Sitzplätzen wird aus dem Business-Bereich des Funktionsgebäudes über die zentrale Business-Terrasse erschlossen. Diese bietet nicht nur vor und nach dem Spiel oder während der Halbzeitpause, sondern auch während des Spieles einen zentralen Ort, an dem sich alle Gäste des Business- und VIP-Bereiches treffen und
kommunizieren können, ohne dabei das Spielgeschehen aus den Augen zu verlieren.

Funktionsgebäude Süd

Im Funktionsgebäude sind zum einen sämtliche Funktionen, die für den Spielbetrieb im Stadion notwendig sind, untergebracht: Mannschafts- und Pressebereiche, Bereiche für Offizielle, Lager, Büros des Stadionbetreibers, etc. Zum anderen befinden sich dort die Bereiche für VIP-Gäste (Logen) und der zentrale Business-Club. Insgesamt hat das Gebäude eine Fläche von ca. 4.250 Quadratmetern.

Der zentrale Zugang zum VIP- und Businessbereich wird über einen großzügigen und im Vergleich zur heutigen Situation deutlich aufgewerteten Vorbereich erschlossen. Direkt auf dieser Zugangsebene befinden sich die bis zu zehn VIP-Logen (mit insgesamt 105 vorgelagerten VIP-Tribünenplätzen), welche auch im Gebäudeinneren über angemessen
dimensionierte Vorbereiche - in Form einer Galerie - erschlossen werden. Hier können Catering-Einrichtungen für die Bewirtung der Logen-Gäste eingerichtet werden.
Der südwestlich gelegene Eingang ist als Zugang für Pressemitarbeiter und die Mitarbeiter des Vereins beziehungsweise des Stadionbetreibers geplant. Man gelangt vom Eingangsbereich einerseits in die Büroräume, die für den Betreiber des Stadions vorgesehen sind und über einen Blick in den Stadioninnenraum verfügen, andererseits direkt auf den Tribünenbereich der Presse sowie in das Treppenhaus, welches zu den in der Ebene E0 (+ 0,00 Meter – auf Spielfeldniveau) gelegenen Pressebereichen führt. Optional kann einer der Büroräume während des Spieltages als Panorama-TV-Studio genutzt werden (zum Beispiel Szenario DFB-Pokalspiel FC Saarbrücken vs. Top-Bundesligaclub). Vor und während des Spieles wird dieser Zugang auch als Lieferzugang für die Catering-Bereiche des Funktionsgebäudes genutzt. Ein Lastenaufzug gewährleitet hier die Versorgung des in der darunterliegenden Etage gelegenen Business-Bereichs.

Der südöstliche Zugang ist für die Mannschaften und Offiziellen sowie das leitende Personal der Sicherheitsdienste vorgesehen. Zwei Mannschaftsbusse können unmittelbar vor dem Eingang geparkt werden. Über das an diesem Eingang gelegene Treppenhaus erreichen die Mannschaften und Offiziellen die in der Ebene E0 (+ 0,00 Meter) gelegenen Spielerbereiche. Direkt auf der Zugangsebene befinden sich die Funktionslogen, bzw. Leitstellen der Sicherheitsdienste (Polizei, Feuerwehr, DRK) mit Blick in den Stadioninnenraum und mit unmittelbarer Anbindung an den Raum des Stadionsprechers.

Der Business-Club auf der mittleren Ebene 1 (+3,85 Meter) des Funktionsgebäudes bietet Platz für sämtliche Gäste der Business-Tribüne (645 Plätze) und der VIP-Logen. Die dem Business-Club vorgelagerte Business-Terrasse von etwa 170 Quadratmetern bieten den Raum für ein
Treffen und die Kommunikation der Gäste untereinander - vor, während und nach dem Spiel. Für die Bewirtung der Gäste stehen an beiden Seiten des Business-Clubs Räumlichkeiten für Vorbereitung und Lagerung der Catering-Einrichtungen zur Verfügung.

Auf Ebene E0 (+ 0,00 Meter) sind – auf Spielfeldniveau – sämtliche notwendigen Bereiche für die Mannschaften, Trainer und Offiziellen (Schiedsrichter, Doping-Kontrolle) sowie der Pressearbeits- und Pressekonferenzraum für etwa 60 Personen untergebracht. Über die zentral gelegene, so genannte „Flash-Zone“ gelangen Spieler und Offizielle durch das zentrale Mundloch auf das Spielfeld. An den Stirnseiten des Gebäudes befinden sich zudem die zweigeschossigen Lüftungszentralen des Gebäudes sowie die zentralen Technik- und Hausanschlussräume. (Stadionwelt, 09.11.2015)

Fotos Ludwigsparkstadion (Saarbrücken, Deutschland)




Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln