30.05.2012 - Nürnberg


Chancen für Max-Morlock-Stadion steigen


Da die Suche nach einem neuen Namensgeber für das Nürnberger Stadion schleppend verläuft und für die Zeit nach dem Vertragsauslauf mit der TeamBank AG kein neuer Sponsor in Sicht ist, steigen die Chancen, dass das Stadion nach der Club-Legende Max Morlock benannt werden könnte.

Erst im März bezeichnete Nürnbergs Finanzvorstand Ralf Woy eine Umbenennung noch als „unrealistisch“. Jetzt scheinen die Chancen zumindest zu steigen. Das nach einem Produkt der TeamBank AG benannte „easyCredit-Stadion“ ist bei den Anhängern des Clubs unbeliebt. Der Vertrag wurde auch daher nicht verlängert und läuft Ende Juni aus. Statt den Namen für das Stadion am Dutzendteich erneut an einen Sponsor zu verkaufen, fordern die Fans die Umbenennung der Spielstätte in „Max-Morlock-Stadion“.

Im Stadion ist der Name bereits jetzt allgegenwärtig. Zahlreiche Fahnen und Transparente sind dem Weltmeister und zweimaligen Deutschen Meister gewidmet. Im Jahr 2008 wurde vor der Nordkurve gar eine Statue in Lebensgröße fertiggestellt, die ausschließlich von den Fans finanziert wurde. Mit einer Umbenennung soll nicht nur das einstige Nürnberger Fußballidol geehrt werden, sondern auch die Tradition des 1. FC Nürnberg unterstrichen werden.

Die Nürnberger TeamBank ließ sich das Engagement für das Stadion jährlich 800.000 Euro kosten. Geld, das der Stadion-Betreibergesellschaft nach Ablauf des Vertrags fehlen wird. „Die Verhandlungen mit möglichen Sponsoren laufen“, wird Alfred Diesner von der Betreibergesellschaft in der AZ zitiert. Derzeit ist jedoch auch der 1. FC Nürnberg auf der Suche nach einem neuen Trikotsponsor. Eine Tatsache, die die Sponsorensuche für beide Seiten nicht leichter macht.

Der 1. FC Nürnberg zahlt jedes Jahr rund drei Millionen Euro an Stadionmiete. Sollte kein neuer Sponsor gefunden werden, müsste die Finanzlücke anderweitig gestopft werden. Eine Möglichkeit könnte die Erhöhung der Eintrittspreise um etwas mehr als einen Euro sein. Sollten wie in der vergangenen Spielzeit 713.421 Zuschauer in das Nürnberger Achteck kommen, wären die fehlenden Einnahmen fast vollständig kompensiert. Weitere Einnahmen könnten unter anderem durch den Verkauf von Fanartikeln mit dem Namenszug „Max-Morlock-Stadion“ generiert werden. (Stadionwelt, 30.05.2012)





        





Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Franggnbou am 02.07.2012, 20:13 Uhr

Dann hält so:
M orlock
A rena
N ürnberg
Weil MAN im gespräch Ist !


simeon am 07.06.2012, 16:27 Uhr

hmm wär eigentlich ni schlecht,dass es wieder mm stadion heißt!!!!!!!!!!!!!


AF am 06.06.2012, 22:22 Uhr

das kann nur ein Hoppenheimer fragen


Micha am 06.06.2012, 15:52 Uhr

Auch in Braunschweig wurde das Stadion an Sponsoren verkauft, allerdings ging es anders aus als in den typischen "Izzy-Bizzy-Twix-ist-Raider-managed-by-AOL-und-Allianz-Stadionnamen". Da haben sich 5 regionale Sponsoren sich zusammengefunden und das Stadion trägt seit Jahren wieder den traditionsreichen Namen "EINTRACHT-Stadion". Drücke den Nürnbergern die Daumen beim Kampf um das Max-Morlock-Stadion.

Ich finde es gut wenn die Traditionsvereine wieder zurück zur "Tradition" sich besinnen. Denn gerade die großen Spieler, Trainer, Funktionäre, Spiele, der Zusammenhalt über Jahrzehnte hinweg etc. usw. sind doch das was Vereine auf langelange Zeit zusammenhält.


Gerald am 02.06.2012, 00:15 Uhr

Endlich spricht mal einer Klartext


Casual-F95 am 31.05.2012, 16:50 Uhr

was mich an den sponsoren namen echt nervt ist das sie absolut nicht passen!
wie schauinslandstadlon etc


CLUBERER am 31.05.2012, 13:25 Uhr

seh ich genauso, die paar cent lassen sich schon irgendwo auftreiben


Chris L. am 31.05.2012, 12:48 Uhr

Eine Umbenennung hin zum Namen eines ehemaligen Idols wäre ein tolles Zeichen, aber mal ehrlich: Stadien nach Sponsoren zu benennen, ist heute Alltag. Der Verkauf des Stadionnamens bringt Geld in die Kassen, das anders kaum aufzutreiben ist. Sollte es dem "Club" aber gelingen, beides in Einklang zu brinegen, wäre das ein Zeichen an die Tradition.


Hombrero am 31.05.2012, 10:14 Uhr

Der "Ruhmreiche" wird doch wohl die "Paar Cent" generieren können um seinen größten Spieler zu ehren!


Mark am 31.05.2012, 08:30 Uhr

Weil Tradition das Einzige ist, das man nicht kaufen kann!


JH am 31.05.2012, 00:09 Uhr

Da wir Tradition haben! ;-)


glubb66 am 30.05.2012, 20:20 Uhr

...Tradition, kann man nicht kaufen,
Treue, Ruhm, Stolz und Ehre,
denke mal darüber nach.


Oli am 30.05.2012, 18:19 Uhr

Davon abgesehen, dass es sehr schade ist, dass die große Tradition des FCN auf einen einzigen Spieler reduziert, der, wie es im Bericht auch richtig heißt, im Stadion bereits jetzt allgegenwärtig ist, wird das Stadion wieder seinen ursprünglichen Namen bekommen, falls man keinen neuen Namenssponsor findet: Frankenstadion.
Und das ist auch gut so.


Ralf aus Düsseldorf am 30.05.2012, 18:13 Uhr

Tradition bewahren heisst auch seine Helden honorieren.....Eine Unbenennung würde endlich auch mal den Kommerztrend bremsen.Wäre auch ein Vorbild für andere Clubs!


tomi am 30.05.2012, 18:08 Uhr

nach meiner meinung ist es doch egal wie das stadion heißt!
da der club sowieso kein geld hat.


BB am 30.05.2012, 16:59 Uhr

Warum immer diese Heldenverehrung und Traditionsheraufbeschwörerei.