28.06.2012 - Köln


Auch Köln vor halbem Geisterspiel


Nach Eintracht Frankfurt ist der DFB auch im Fall des 1. FC Köln der vom Kontrollausschuss vorgeschlagenen Strafe gefolgt. Der FC muss demnach sein erstes Heimspiel vor maximal 15.000 eigenen Zuschauern austragen, zu denen sich 5.000 Gästefans gesellen können.

Das Spiel gegen Zweitliga-Aufsteiger SV Sandhausen wird damit vor höchstens 20.000 Fans stattfinden können, die restlichen Plätze im RheinEnergieStadion müssen leer bleiben. Die Tickets dürfen zudem nur in personalisierter Form und ausschließlich im Vorverkauf vertrieben werde. Zudem müssen die Rheinländer 50.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Wie angekündigt, wird der 1. FC Köln sich gegen das Urteil zur Wehr setzen. „Das DFB-Sportgericht hat den Strafkatalog aus dem Antrag des Kontrollausschusses quasi 1:1 übernommen. Der Strafrahmen ist unangemessen und vollkommen überzogen, erst recht, weil bei dem Vorfall niemand zu Schaden gekommen ist“, lehnt der Vorsitzende der Geschäftsführung, Claus Horstmann, die Strafe auf der Website des Vereins ab. Das Urteil sei „inakzeptabel“, zudem bezweifelt er, dass das Urteil eine abschreckende Wirkung auf die Täter habe.

Bilder des RheinEnergieStadions und Informationen über die Spielstätte finden Sie im Stadionguide. (Stadionwelt, 28.06.2012)





        





Weitere News zum Thema „RheinEnergieStadion“:
22.08.2014: Neue Ticketbörse beim 1. FC Köln
08.07.2014: Bundesliga-Videowalls zu verkaufen
27.06.2014: Kölner Rasen ausgezeichnet
23.05.2014: Vereinbarung über Stadionpacht wirksam
20.05.2014: RheinEnergieStadion behält Namen

Alle 99 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln