Artikel drucken

09.07.2016 - Saarbrücken


Aktuelle Bilder vom Ludwigsparkstadion


Bildergalerie: Abrissbilder aus dem Ludwigsparkstadion, Juli 2016


Weite Teile der Heimat des Fußball-Regionalligisten 1. FC Saarbrücken werden im Zuge des laufenden Umbaus aktuell abgerissen. Stadionwelt präsentiert die neusten Baubilder vom Ludwigsparkstadion.

Bis zum Herbst dauert die Abrissphase noch an (Stadionwelt berichtete). Bereits abgeschlossen sind dabei die Arbeiten am Marathontor, den Stehrängen sowie der Haupttribüne. Letztere musste laut BILD zunächst von Schadstoffen wie Asbest gereinigt werden. Das Betonabbruchmaterial wird als Unterbau der neuen Hintertor-Tribüne auf der Ostseite genutzt.

Stadionwelt Baureport:
Der Überblick über die weltweiten Stadien- und Arenen-Projekte

Die Ausschreibung für die Umbaumaßnahmen im Stadion wird in den nächsten Monaten erstellt. Die Modernisierung für rund 20 Mio. Euro ist voraussichtlich zur Saison 2018/19 fertig. Das umgebaute Stadion bietet künftig 16.000 Besuchern Platz, wobei sich der Verein die Option einer späteren Erweiterung auf über 19.000 Zuschauer offen gehalten hat (Stadionwelt berichtete). Aktuell bestreitet der Viertligist seine Heimspiele im Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen. (Stadionwelt, 09.07.2016)

Fotos Ludwigsparkstadion (Saarbrücken, Deutschland)




Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Tolle Sache am 07.08.2016, 12:32 Uhr

Also liebe Saarländer, das wird ein ganz tolles Fußballstadion was nicht so ein Einheitsbau wird. Die sehen Alle irgendwie gleich aus, während der neue Ludwigspark einen eigenen Charme beibehält und auch die Option für einen weiteren Ausbau offen lässt.


Daniel am 20.07.2016, 16:02 Uhr

Ich hatte immer den Eindruck, dass man in SB recht häufig und viel zum Fussball geht, wobei meine ersten Eindrücke aus der letzten Zweitligazeit und den Jahren danach kommen. Nach dem Aufstieg in die 3. Liga vor paar Jahren habe ich mit einem grossen Zuschauerzuwachs gerechnet, aber da hat sich ja fast gar nix getan.
@Ersatzdackel: Auch als ehemaliger Trierer muss ich sagen, dass das neue Stadion sehr gut gelungen ist und ihr stolz drauf sein solltet. Ich kann Deine Skepsis gar nicht nachvollziehen. Eine Tribüne bleibt ja sogar bestehen, der Rest wird eng und steil, die nicht ausgebauten Ecken sind erstmal schön (und später bei Bedarf schnell und günstig zugebaut) und überhaupt scheint da alles zu passen.


Beobachter am 14.07.2016, 23:49 Uhr

@ironimus: Das Umland hört aber gleich hinter Saarbrücken auf (Homburg, Neunkirchen). Ich wohne seit 8 Jahren in SB und hab eh den Eindruck, dass hier dem FCS nicht gerade die Sympathien zufliegen. Das ist sicherlich zum Teil der Misswirtschaft im Verein geschuldet, wo das Land immer wieder in die Bresche gesprungen ist. Wohingegen kleinere regionale Vereine wie z. B. der Handball-Bundesligist Niederwürzbach, in ihrer Krise fallen gelassen wurden.
Auf der anderen Seite pilgern auch viele Saarländer anstatt in den Ludwigspark regelmäßig auf den Betze, der nur 45 Minuten Autofahrt von SB entfernt ist.


F13 am 14.07.2016, 13:22 Uhr

@ironimus - ich gehe davon aus, dass bis der FCS so weit ist, es durchaus noch ein paar Jahre braucht und seien wir mal ehrlich, mehr als zweite Liga im Bestfall wird der Verein die nächsten Jahr(zehnt)e nicht schaffen.
Meiner Meinung nach hätte auch ein Modell wie in Zwickau gereicht, dass den Anforderungen der dritten Liga entspricht mit einer Erweiterungsoption. Aber man weiß ja nie was ein neues Stadion so an Zuschauern bringt. Selbst Regensburg hatte mit über 7.000 Zuschauern im neuen Stadion einen für die RL Bayern extrem hohen Schnitt.


ironimus am 14.07.2016, 11:03 Uhr

Natürlich schreit der gegenwärtige Schnitt von knapp 3.000 nicht gerade nach einem Großstadion. Andererseits spielt der FCS z.Zt. nur in der Regionalliga und dort sind größere Zuschauerzahlen eben nicht zu erwarten. Aber es kann ja auch wieder mal sportlich aufwärtsgehen. So gesehen sind 16.000 Plätze mit Erweiterungsoption gar nicht so schlecht. Wenn man nur ganz klein bauen würde, müsste man womöglich nocheinmal von vorn anfangen, was finanziell und zeitlich nur mit erheblichem Mehraufwand verbunden wäre. Das Landeshauptstadtargument zählt natürlich nicht. Aber bei einer Einwohnerzahl von 175.000 plus Umland sind Zuschauerzahlen, die dem jetzt laufenden Neubau entsprechen, durchaus realistisch. Das Saarland war früher ziemlich fussballverrückt; wahrscheinlich könnte man bei sportlichem Erfolg einiges davon wiederbeleben.


@Ersatzdackel am 13.07.2016, 12:30 Uhr

"und dazu noch viel zu klein geraten"

Hust hust - spielt Saarbrücken Bundesliga und international?!
Habe ich was verpasst?

Bitte immer realistisch bleiben und nicht wieder mit dem "Landeshauptstadt-Argument" um sich werfen.

Für 16.000 Zuschauer brauchte der FCS letzte Saison die Heimspiele der halben Hinrunde...


F13 am 13.07.2016, 12:25 Uhr

@Ersatzdeckel - Wieso sollte den der 1FCS ein Stadion mit mehr als 16.000 Plätzen brauchen? Sie gurken doch schon seit Jahren im Niemandsland des deutschen Fußballs rum und sind im Saarland sportlich schon lange nicht mehr die Nummer eins.


Ersatzdackel am 13.07.2016, 07:43 Uhr

Da geht er hin... Mein Ludwigspark... :-(

Auf das neue "Stadion" freue ich mich kein bischen, da es in keinster Weise Charme hat, die Ur-Heimat der Organisierten Fans (den D-Block) gar nicht mehr vorgesehen hat und dazu noch viel zu klein geraten ist... Klar werde ich es mir auch ansehen, wenn es fertig ist, aber ich glaube, gefallen finde ich daran nicht...