Artikel drucken

17.02.2017 - Deutschland


17 deutsche Stadien bewerben sich für die EURO 2024


Bildergalerie: Bewerberstädte für die Austragung der EM 2024 (Deutschland)


Neben den 12 Spielstätten der WM 2006 haben sich weitere Stadien und auch einige geplante Neubau-Projekte für die Austragung von Spielen einer möglichen EM 2024 in Deutschland beworben.

Bis um 12 Uhr am 17. Februar 2017 konnten sich die Betreiber von Stadien für die Austragung von EM-Spielen bei einer möglichen Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland bewerben. Insgesamt 17 deutsche Stadien haben ihre vorläufigen Unterlagen beim DFB eingereicht, darunter alle 12 Spielstätten der Weltmeisterschaft 2006.

Neben den 12 ehemaligen WM-Standorten (siehe Tabelle unten) gibt es weitere Bewerbungen aus Bremen (Weser-Stadion), Mönchengladbach (Stadion im Borussia-Park) und Düsseldorf (ESPRIT-Arena), die bereits jetzt die Anforderungen der UEFA, mindestens 30.000 Sitzplätze, erfüllen.

Freiburg und Karlsruhe bewerben sich mit einem geplanten Neubau um die Austragung von EM-Spielen. Bei einer von Stadionwelt durchgeführten Umfrage hatte der geplante Neubau in Münster die höchste Zustimmung der Neu- und Umbauprojekte erhalten, der SC Preußen Münster hat aber keine Bewerbung abgegeben. Bei den bestehenden Stadien sprachen sich die meisten Voter für Berlin und Dortmund aus. Am wenigsten Stimmen erhielten die Stadien in Bremen und Nürnberg. (Stadionwelt, 17.02.2017)

Die Bewerbungen im Überblick:

StadionStadtVereinKapazität (Int.)Spielstätte bei der WM 2006Besonderheiten
Allianz ArenaMünchenFC Bayern München70.000JaSpielstätte bei der EM 2020
OlympiastadionBerlinHertha BSC75.000Ja
SIGNAL IDUNA PARKDortmundBorussia Dortmund65.815Ja
VELTINS-ArenaGelsenkirchenFC Schalke 0454.740JaVerschließbares Dach
RheinEnergieSTADIONKöln1. FC Köln46.195JaSoll ausgebaut werden
Commerzbank-ArenaFrankfurtEintracht Frankfurt48.000JaSoll ausgebaut werden
Red Bull ArenaLeipzigRB Leipzig42.959JaSoll ausgebaut werden
Mercedes-Benz ArenaStuttgartVfB Stuttgart54.812Ja
HDI-ArenaHannoverHannover 9645.100Ja
Fritz-Walter-StadionKaiserslautern1. FC Kaiserslautern47.500Ja
ESPRIT ArenaDüsseldorfFortuna Düsseldorf51.500NeinVerschließbares Dach
BORUSSIA-PARKMönchengladbachBorussia Mönchengladbach46.287Nein
VolksparkstadionHamburgHamburger SV51.500Ja
Stadion NürnbergNürnberg1. FC Nürnberg44.308Ja
Weser-StadionBremenWerder Bremen37.441Nein
Neues WildparkstadionKarlsruheKarlsruher SC28.500NeinGeplanter Neubau
Neues SC-StadionFreiburgSC FreiburgCa. 30.000NeinGeplanter Neubau




Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

@Schorsch am 22.02.2017, 09:54 Uhr

2020 ist doch die MEGA-Ausnahme-Überall-EM, deshalb wohlmöglich 11 Spielorte.

Frankreich 2016 hatte auch 10.


Schorsch am 22.02.2017, 00:44 Uhr

Warum sind nur zehn Spielorte bei einer möglichen Fußball-EM 2024 in Deutschland geplant? Bei der EURO 2020 sind ja auch 13 Spielstätten vorgesehen!


Ruhrpott @ Bärliner am 20.02.2017, 14:33 Uhr

Wo sind die meisten Einwohner?
Wo sind die meisten aktiven Fußballer?
Wo sind die meisten Vereine?
Wo sind die meisten Bundesligaclubs?
Wo sind die meisten Stadien mit UEFA-Vorgaben?

Aber Hauptsache mal unqualifiziert gegen NRW geschossen ... mann mann mann ...

Im Gegensatz zu manch anderem Bewerber gibt's in NRW sogar mehrere (!) funktionierende Flughäfen!


Bärliner am 19.02.2017, 21:03 Uhr

Ich hoffe mal, die AllianzArena bleibt außen vor, schließlich wird dort schon 2020 gespielt.
Aber dran glauben kann ich nicht.

Ansonsten wäre es wichtig, dass jede Region Deutschlands einen Spielort bekommt und nicht 4 oder 5 Stadien aus NRW ausgewählt werden.