18.05.2014 - Euro 2020


EURO 2020: Morgen entscheidet die UEFA


Welche Länder sich mit welchen Städten für die EURO 2020 beworben haben, ist schon länger klar. Im September wird die UEFA entscheiden, welche 13 Stadien bei der EM Spielstätte sein werden. Stadionwelt liefert die Übersicht der 19 Bewerber.

Ursprünglich waren es sogar 32 Bewerber, doch Finnland hat seine Bewerbung im März 2014 zurückgezogen. Top-Favorit Türkei, die Schweiz, Frankreich, Kroatien, Tschechien, Portugal, Polen und weitere folgten Ende April 2014. Deutschland und England haben sich für die Austragung Finalpakets (Halbfinale und Endspiel) beworben. Das UEFA-Exekutivkomitee wird die Austragungsstädte am 19. September 2014 in Genf verkünden.

Land
(Stadt)
Stadion
(Kapazität Sitzplätze)
Bemerkung
Aserbaidschan
(Baku)
Olympic Stadium
(68.000)
Stadion derzeit im Bau, Fertigstellung Ende 2014
Belgien
(Brüssel)
Nationalstadion
(50.000)
Neubau nahe dem aktuellen Stadion geplant
Bulgarien
(Sofia)
Nationalstadion
(33.000)
Neubau des Nationalstadions
(Baubeginn 2014 möglich )
Dänemark
(Kopenhagen)
Parken
(38.076)
Voraussichtlich Modernisierung geplant
(ggf. Ausnahmefall Kapazität)
Deutschland
(München)
Allianz Arena
(67.812)
Interesse an Finalpaket
Erweiterung der Kapazität auf 71.000 geplant
England
(London)
Wembley Stadium
(90.000)
Interesse an Finalpaket
Irland
(Dublin)
Aviva Stadium
(51.700)
Interesse an Standardpaket
Israel
(Jerusalem)
Teddi Maicha
(derzeit 21.000)
Interesse an Standardpaket
Kapazität müsste erweitert werden
Italien
(Rom)
Stadio Olimpico
(72.700)
Modernisierung notwendig, Pläne nicht veröffentlicht
Interesse an Standardpaket
Mazedonien
(Skopje)
Philip II Arena
(36.400)
Voraussichtlich Modernisierung geplant
(ggf. Erweiterung der Kapazität)
Niederlande
(Amsterdam)
Amsterdam ArenA
(52.960)
Interesse an Standardpaket
Rumänien
(Bukarest)
Arena Nationala
(55.600)

Standardpaket
Russland
(Sankt Petersburg)
Zenit-Arena
(62.000)
Bewerbung trotz WM 2018
Stadion derzeit im Bau
Schottland
(Glasgow)
Hampden Park
(52.000)
Neubau oder Modernisierung wäre notwendig
Bewerbung für Standardpaket
Schweden
(Solna)
Friends Arena
(51.060)
Neues Nationalstadion 2013 eröffnet
Spanien
(Bilbao)
Nuevo San Mamés
(53.000
Neubau nahezu fertig
Ungarn
(Budapest)
Puskás Ferenc Stadion
(65.000)
Noch nie Austragungsort eines Großturniers
Neubaupläne angekündigt
Wales
(Cardiff)
Millennium Stadium (72.500)Interesse an Standardpaket
Weißrussland
(Minsk)
Nationalstadion
(derzeit 40.000)
Neubau des Nationalstadions ab 2014


(Stadionwelt)





        





Weitere News zum Thema „Euro 2020“:
19.09.2014: Euro 2020: Übersicht der Ausrichter
18.09.2014: Euro-2020-Stadioncheck: Kapazität ab 60.000
17.09.2014: Euro-2020-Stadioncheck: Kapazität bis 60.000
16.09.2014: Euro 2020 Stadioncheck: Kapazität bis 40.000
06.06.2014: Umfrage: Bewerber für EURO 2020

Alle 49 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Daniel am 06.05.2014, 08:05 Uhr

@Hopper: Klar, der 1. Punkt spielt enorm mit rein. Aber gerade in Aserbaidschan oder Skopje könnte trotz des Fehlens der eigenen Mannschaft der Stolz, Mitausrichter der EM zu sein, die Leute ins Stadion bringen, oder nicht? Das wäre 'ne einmalige Gelegenheit, ohne lange Reisen EM Spiele zu sehen.
Zu Punkt 2: der gesunde Menschenverstand sagt eigentlich, dass das passieren sollte. Nur gehen gesunder Menschenverstand und UEFA nicht immer Hand in Hand. Sicherlich wird's so ein System wie in Südafrika oder Brasilien geben, wo die einheimische Bevölkerung Tickets zu reduzierten Preisen kaufen kann.


Hopper am 05.05.2014, 10:22 Uhr

Das Interesse der Lokalbevölkerung wird von 2 Faktoren abhängen:

1. Spielt die einheimische Mannschaft? Das könnte in Baku, Sofia oder Skopje nicht unbedingt der Fall sein.

2. Werden die Eintrittspreise an die lokalen Gegebenheiten angepasst oder setzt die UEFA die Ticketpreise zentral fest? 40 Euro sind zum Beispiel in England nicht viel für ein Fussballspiel; in Rumänien oder Weißrussland aber evt. viel zu viel...


Daniel am 30.04.2014, 13:38 Uhr

Unterschätze nicht das Interesse der Lokalbevölkerung! (oder ich überschätze das enorm...) Ich lebe seit 6 Jahren in Stockholm, Friends wäre sicher bei allen 4 Spielen ausverkauft, einfach nur aus Neugierde. Zumal ja auch - wenn ich das richtig verstanden habe - die Gastgeberländer möglichst zu Hause spielen sollen, sofern sie sich qualifiziert haben.
Wir werden sehen. Ich bin nicht der grösste Freund des Konzepts, aber auch nicht so ein total-Anti wie manch anderer hier. Ich fände es gut, wenn Solna/Stockholm 4 Spiele bekommt, könnte mir aber auch vorstellen, 'ne Tour durch den Osten zu machen. Die Abstände waren 2012 schon gross, werden es auch im Sommer in Brasilien oder in Russland 2018. Im Endeffekt wird es doch eh nicht so heiss gegessen wie's jetzt gekocht wird.


Hopper am 29.04.2014, 12:32 Uhr

Wenn man den kleinen Verbänden was vom 'EM-Kuchen' abgeben möchte, muss man bei der Stadiongröße evtl. Abstriche machen.
Lieber 2.000 Leute weniger bei ein oder zwei EM-Spielen, aber dafür ein Stadion, das von der Größe her eine gescheite Folgenutzung zulässt (Stichwort Süfafrika!).

Außerdem:
Wenn die EM über ganz Europa verteilt ist, werden wohlmöglich auch weiniger Leute zu den Spielen reisen.
Bei einer normalen EM guckt man sich am spielfreien Tag der eigenen Mannschaft evtl. ein Spiel einer anderen Mannschaft an einem anderen Spielort an, aber mal eben von London nach Baku oder von Porto nach Moskau ... das wird schwierig.


Daniel am 29.04.2014, 10:22 Uhr

@Casual-F95: An das habe ich auch gedacht, aber ich weiss nicht, ob der Umbau bis 2020 schon abgeschlossen ist?!? Könnte knapp werden.

@Hopper: Ich bin halt von der Anforderung "mindestens 70.000 Plätze" ausgegangen. Da fällt mir nichts besseres als Wembley ein. An das Millenium Stadium habe ich - zugegeben - nicht gedacht, aber so wirklich abseits wäre das ja auch nicht (könnte in Zukunft z.B. bei 'ner gemeinsamen Bewerbung mit England EM oder WM Gastgeber werden).

Ich sehe in der Bewerberliste erstaunlich viele kleine Verbände (13), überwiegend aus Osteuropa (7 der 13, dazu 2 Skandinavier):
Aserbaidschan
Belgien
Bulgarien
Dänemark
Irland
Israel
Mazedonien
Rumänien
Schottland
Schweden
Ungarn
Wales
Weißrussland
Die Chancen sind also gar nicht schlecht, dass einige "Kleinen" was abbekommen.
Klar, ich verstehe Dein Argument, dass das Finale am konsequentesten in 'nem kleinen Verband stattfinden sollte. Aber da kommt dann (neben der Kapazität) wieder die Politik. Weissrussland geht schon mal gar nicht und wie will man erklären, dass man z.B. Mazedonien das Finale gibt, während Rumänien oder Bulgarien "nebenan" es nicht bekommen. Alles nicht so einfach.


Hopper am 29.04.2014, 08:20 Uhr

@Daniel

Wenn man die EM 2020 schon auf ganz Europa verteilt (mit der Begründung, dass die kleinen Verbände, die eine ganze EM nicht alleine durchführen können beteiligt werden sollen), dann sollte das Finale auch bei einem kleinen Verband stattdfinden.

München und London (Deutschland/England) sind da inkonsequent...

Und wenn das Finale dann in einem La-Stadion (Baku..?) oder in einem etwas kleineren Stadion (Glasgow, Dublin, Solna) stattfinet ist das halt so.

Ein großes Stadion ohne Laufbahn in einem kleinen Verband wäre zum Beispiel Cardiff gewesen.


Casual-F95 am 29.04.2014, 04:15 Uhr

@daniel

das umgebaute camp nou wäre meiner meinung nach das beste stadion fürs finale, aber das ist ja nicht dabei!


Daniel am 28.04.2014, 12:49 Uhr

@Hopper: Und wo hättest Du das Finale am liebsten gesehen? In 'ner Bruchbude mit Laufbahn in Osteuropa? Im Olympiastadion Istanbul, mit gratis Fernglas für alle Ticketinhaber? In Dublin oder Stockholm (Solna), so dass auch ja nicht mehr als 50.000 Zuschauer dabei sein können?
Nenn' mir ein Stadion, das besser geeignet wäre als London? Zumal dort bislang "nur" 2 CL-Finals waren (und in München eines). Also wirklich was Neues.


Hopper am 28.04.2014, 10:28 Uhr

Finale in München oder London - wenn das nicht innovativ ist...


Homer1970 am 26.04.2014, 22:42 Uhr

Die verlorene EM! Aber es wird danach noch dicker kommen, dann gibts bald nur mehr den europacup drr Nationen...


Hopper am 21.03.2014, 11:06 Uhr

Die Liste von "Bee Jee" stellt die üblichen verdächtigen Grossstadien in Europa dar.
Von der ursprünglichen Idee würde nicht viel übrig bleiben.
Schade...


Marcello am 19.03.2014, 18:39 Uhr

2006 ist 8 Jahre her. In dieser Zeit kann man eine Mannschaft oder Liga aufbauen aber auch zerstören. Italien hat sich der Zerstörung hingegeben. Behutsam müssen die Stiefelväter ihre Liga wieder in den Griff bekommen, dann kann man sie auch wieder in einem Atemzug mit Deutschland, England und Spanien aufzählen.


homer1970 am 19.03.2014, 10:02 Uhr

Liebe UEFA,

gib doch der erfolgreichsten europäischen Fussballnation aller ZEiten, nämlich Italien die längst fällige EM! Herr Platini, haben Sie die Italienerinnen in den 80iger JAhren nicht erhört? Warum arbeiten Sie so emsig, dass ITalien nie zu einer EM kommt, damit die weiter ihre LAufbahnstadien haben müssen, während die Konkurenz moderne STadien über ein Grossereignis finanziert bekommt.

Es ist zum aus der HAut fahren. Diese Euro EM macht die EMs kaputt! Platini plant aus der EM einen Europacup der NAtionen, wie in den 60 iger JArhen zu machen, langweilig bis zum ABwinken!

Rückschrittlich!


Bee Jay am 16.03.2014, 19:05 Uhr

Der UEFA ging es u. a. darum, dass die Stadien bereits da sind und nicht extra für das Turnier gebaut werden müssen. Budapest, Tiflis, Sofia, etc. würden diese Bedingung dann nicht erfüllen.

Weiter müsste die Stadionkapazität größer als 40.000 sein. Dazu wäre es gut, wenn es ein reines Fußballstadion wäre.

Bei einem solchen Hardcut würden folgende Städte 12 Städte übrig bleiben und als Austragungsorte automatisch feststehen:

München
London
Dublin
Mailand
Amsterdam
Warschau
Lissabon/Porto
Bukarest
Stockholm
Barcelona
Donezk
Cardiff

Dazu das Finalpaket anstandshalber nach Istanbul vergeben, weil es der Türkei gegenüber unfair war, das laufende Vergabeverfahren für dieses Multi-Metropol-Turnier zu stoppen.

Fertig ist die EM 2020!


Mambajao am 30.12.2013, 22:49 Uhr

Nord und West- Europa: Solna, Lyon, London, Dublin
Mitteleuropa: München, Budapest
Osteuropa: Moskau, Donezk
Südeuropa: Rom, Madrid
Südosteuropa: Bukarest, Athen, Istanbul


Mambajao am 27.12.2013, 22:02 Uhr

Solna
Dublin- London- Lyon
München- Budapest
Moskau- Donezk
Madrid- Rom
Bukarest- Athen- Istanbul


Ervin am 27.09.2013, 16:57 Uhr

Mitteleuropa ist Tschechien, Österreich, die Slowakei und Ungarn. Oder ist alles schon Osteuropa was östlich von Deutschland liegt?


Daniel am 27.09.2013, 10:16 Uhr

Den Vorschlag von BVB_VFLOS könnte ich so unterschreiben. Oder der Türkei die komplette EM 2024 geben und dafür das Finale z.B. ins Wembley (Europas bestes modernes Stadion) oder nach Wales geben. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass die Türken nun mit 3 Spielen "abgespeist" werden, das haben sie nicht verdient.


Hopper am 27.09.2013, 08:55 Uhr

Mitteleuropa OHNE Deutschland, Polen, Schweiz und Frankreich - da bleibt ja nicht mehr viel.
Zumal, wenn man Belgien und die Niederlande (Euro 2000) auch noch außern vor lassen würde...


BVB_VFLOS am 26.09.2013, 16:52 Uhr

Meiner Meinung nach sollten nur die Länder berücksichtigt werden, die allein nie eine EM ausrichten könnten. Auch wenn dies bedeutet das Deutschland nicht dabei wäre.
2 Spielorte auf den Britischen Inseln (nicht England)
2 Spielorte in Skandiavien oder Dänemark
2 oder 3 Spielorte ehem. Sowjet-Staaten (nicht Russland o. Ukraine)
2 oder 3 Spielorte auf dem Balkan
2 Spielorte in Mitteleuropa (nicht Deutschland, Polen, Schweiz)
1 Spielort in Israel

Finalspielort Türkei

Frankreich und Russland dürften auf keinen Fall was bekommen ,da sie die beiden vorigen Großtuniere veranstalten.




Daniel am 25.09.2013, 21:45 Uhr

@Homer: Ja, das ganze ist etwas ausser Kontrolle gegangen, mit Grashalm haste schon recht. Ich belasse es dann mal dabei, die vergangenen Vergaben haben wir an anderer Stelle schon öfter kommentiert.


Robert Lemke am 25.09.2013, 11:25 Uhr

"Deutschland, Spanien, England u Deutschland sind die 4 führenden Fussballnationen Europas..."

Bei Dalli-Dalli würde man sagen:
Deutschland ist leider doppelt - da ziehen wir einen Punkt ab.
;-)


homer1970 am 24.09.2013, 16:37 Uhr

an Daniel: Deutschland, Spanien, England u Deutschland sind die 4 führenden Fussballnationen Europas, mit kleineren Aufs und Abs.

ICh hab das eigentlich geschrieben, um aufzuzeigen, dass insbesondere Spanien und Italien, und bald auch England, unbedingt Grossereignisse brauchen, um ihre Stadionlandschaft wieder auf Vordermann zu bekommen. Sonst brechen eben diese NAtionen (besonders ITalien!!!) bald ab! ITalien wurde sowohl 12 als auch 16 bei der EM - Vergabe von Platini ausgetrickst. Stattdessen wird der Osten trotz fehlender Reife sowohl wirtschaftliich (siehe Ukraine, Russland)als auch sportlich (alle! keiner kann nun Klubs vorweisen, die die Stadien füllen, ausser Donezk) und auch politisch (Stadien kosten das 3fache der Allianz-Arena, weil sich irgendwelche menschenverachtenden Ausbeuter die Taschen auf Kosten einer verarmten Bevölkerung vollstopfen!) gefördert bis der Arzt kommt. Und natürlich die "Grande NAtion" die Heimat des Herrn Platini, die gleich 18 Jahre nach WM gleich wieder (bei der 1. BEwerbung!!!!) eine EM in den Allerwertesten gestopft bekommen. Damit wird Frankreich künstlich zur Fussballnation emporstilisiert. OBwohl sie so etwas nie war! Und dort Fussball nie die Breitengeltung erlangen wird wie in I, E, D und England. Die unfaire Behandlung ITaliens und Spaniens wollte ich aufzeigen und keine Diskussion loslösen wer nun um einen Grashalm besser ist...


Daniel am 24.09.2013, 11:41 Uhr

OK, die Begründung kaufe ich. Aber dann sollte man vielleicht dennoch von den stärksten Nationalmannschaften reden und nicht Fussballnationen?!? Eine Fussballnation macht meiner Meinung nach mehr aus, z.B. eine grosse Begeisterung durch die komplette Gesellschaft, resultierend in u.a. hohen Besucherzahlen bis in niedere Ligen und starke Auswärtspräsenz. Aber: das ist nicht böse gemeint, Du hast Deinen Blickwinkel und der ist selbstverständlich vollkommen OK und ein valider Grund für Deine Behauptung, ich bewundere die Hingabe, mit der Amateurfussball in z.B. England diskutiert wird und sehe (leider) nichts vergleichbares in Italien oder Spanien.
Und wenn Du mir das gestattest: Italien ist 2008 nur mit Glück durch die Gruppe gekommen und hat sich 2010 enorm blamiert, Spanien 2006 früh gescheitert. Da kann man z.B. dann als Vergleich die dt. Nationalmannschaft heranziehen, die zwar keinen Titel gewonnen, aber dennoch wesentlich konstanter gespielt hat (Halbfinale, Finale, Halbfinale, Halbfinale in dem von Dir beschriebenen Zeitraum).


homer1970 am 23.09.2013, 10:40 Uhr

die Behauptung Spanien und Italien, die 2 derzeit särksten Fussballnationen Europas lässt sich ganz einfach herleiten:

ES sind die letzten beiden europäischen Titelträge und die Finalisten der letzten EM! 06: Weltmeister Italien, 08, 10 un 12 eben Europa- bzw. Weltmeister Spanien (12 im Finale gegen ITalien).

Sowas kann sich rasch wieder ändern, klar. Aber nun ist es mal so. Und die EM, hier geht es ja um eine solche, ist ein Bewerb für NAtionalmannschaften und nicht für Klubmannschaften (da sind derzeit D, Engl. und Spanien etwa gleich auf...)!

Die Aussage ist vollkommen richtig.


Daniel am 17.09.2013, 08:55 Uhr

Dennoch finde ich die Formulierung "die stärksten Fussballnationen Europas" falsch. Ich weiss nicht, auf welcher Grundlage diese Behauptung steht, aber bezüglich Publikum schon mal gar nicht, aber auch die Qualität der Liga oder Nationalmannschaften gibt da wenig Anlass zu (hier vor allem wegen der Italiener).
Wobei ich zugeben muss, dass man hier schwer auf nen gemeinsamen Nenner kommen dürfte.


Bama286 am 16.09.2013, 13:41 Uhr

Die Spanier haben aber immerhin eine nicht ganz schlechte Nationalmannschaft, die drei große Titel in Folge gewinnen konnte.


Daniel am 13.09.2013, 19:23 Uhr

Italien und Spanien - "die stärksten Fussballnationen Europas"?!? Wohl kaum, Spanien hat vor allem 2 Grossklubs mit Grossschulden und vor Italienern hat wohl kaum noch jemand Angst. Die stärksten Nationen sind Deutschland, England und (in der Spitze) Spanien. In der Breite haben letztere aber mal gerade gar nix zu melden.


Daniel am 13.09.2013, 16:51 Uhr

Wenn diese Liste stimmt, ist sie bemerkenswert:
- mit Spanien und Italien fehlen 2 der ganz grossen Fussballnationen
- Schottland, Wales und Irland scheinen zu verzichten (Infrastruktur vorhanden!)
- kein skandinavisches Land ist in der Liste zu finden (Infrastruktur ebenfalls vorhanden!)

Statt dessen könnte es eine gesamt-osteuropäische EM mit Kollegen (Deutschland, England, Frankreich, Türkei) werden (habe mir mal erlaubt, den Balkan zum Osten hinzuzurechnen...).
Zudem gibt es keine "Positiv-Überraschungen" - damit meine ich Länder, von denen vorher nicht die Rede war, die jetzt aber doch auf der Liste auftauchen. Skandinavien, das Baltikum oder auch z.B. Mazedonien hätte ich dazu gezählt.
Naja, mal sehen, mir was die UEFA an die Öffentlichkeit geht.


*like* am 13.09.2013, 12:06 Uhr

Meine Favoriten:

Belgien (Brüssel), Bulgarien (Sofia), Deutschland (München), England (London), Griechenland (offen), Niederlande (Amsterdam), Portugal (Lissabon/Porto), Rumänien (Bukarest), Serbien (Belgrad), Tschechien (Prag), Türkei (Istanbul), Ungarn (Budapest) & Weißrussland (Minsk).

Hab die Gastgeber 2008, 2012, 2016 & 2018 einfach mal gestrichen.


homer1970 am 13.09.2013, 11:20 Uhr

ich glaub Italien und Spanien (die stärksten Fussballnationen Europas!!!) protestieren und machen garnicht mehr mit bei diesem Nonsens....