Neue Kommentare


homer1970 am 18.12.2014, 12:53 Uhr
Zum Thema: Weihnachtsgeschenk für Roma-Fans?

52.500 Sitzplätze ist ja mittlerweile für italienische Verhältnisse riesig! Milan plant 42.000, Juve 39.000, Udine geht runter auf 20.000, Verona will runter auf 30.000, auch die Sampdoria plant um die 30.000.....

Vielleicht eh eine gute Idee, wieder kleine anzufangen.

mehr

MetalHead am 18.12.2014, 10:52 Uhr
Zum Thema: Luftaufnahmen der Continental Arena

08/15 Schade.

Nichts mehr mit ein Stadtbummel in der schönen Altstadt. Nun geht es ins Gewerbegebiet und wieder heim. mehr

Ballfreund am 18.12.2014, 10:49 Uhr
Zum Thema: Stadtrat beschließt Bau der neuen Arena

Und ab diesem Zeitpunkt sollten alle Bayernfans ihren Mund zum Thema "Anti-RB" lieber halten... mehr

Bee Jay am 18.12.2014, 00:32 Uhr
Zum Thema: Architekten-Vision für Umbau von La Bombonera

Ich finde, dass das eine schöne Lösung für alle ist.

Aber müsste für die neue Haupttribüne dann nicht ein kompletter Häuserblock abgerissen werden? Das wird ja dann so schnell wohl nicht realisierbar sein.

Außerdem ist nicht so gut gelöst, dass die Leute auf dem untersten Rang kein Dach über dem Kopf haben.
mehr

RMA am 17.12.2014, 16:57 Uhr
Zum Thema: Umfrage: Wenn nicht in Katar, wo dann?

Zunächst war geplant, dass jeder Kontinental-Verband einmal an die Reihe kommt.
Dies wurde modifiziert, demnach darf nur jede dritte WM auf dem selben Kontinent stattfinden. Das heißt, dass 2022 und 2026 keine WM in Europa stattfinden dürfte. mehr

Taunuskicker am 17.12.2014, 15:46 Uhr
Zum Thema: Architekten-Vision für Umbau von La Bombonera

Sehr richtig. War selbt schon in der Pralinenschachtel und dieser seelenlose Entwurf raubt dieser Kultstätte jeglichen
Charakter und Epos. Die alte Haupttribüne ist doch gerade das Beste! mehr

Dauerkarte am 17.12.2014, 14:53 Uhr
Zum Thema: WM 2022: Vorschlag zur Austragung im Mai/Juni

Ein WM-Start am 05. Mai ürde wahrscheinich ein Liga-Ende im März bedeuten.
Nicht wirklich verlockend... mehr

Oh weh... am 17.12.2014, 12:07 Uhr
Zum Thema: Luftaufnahmen der Continental Arena

...was für eine wundervolle Lage. Wieder mitten im Nichts, vermisse jetzt schon den Biergarten in der Nähe vom Gästeblock. mehr

@rob am 17.12.2014, 11:56 Uhr
Zum Thema: Steaua darf Namen behalten

Guck dir die vorherigen Berichte an, dann erhälst du die Antwort. mehr

F13 am 17.12.2014, 11:54 Uhr
Zum Thema: Umfrage: Wenn nicht in Katar, wo dann?

@RMA - Die Rotationsregel wurde doch schon wieder abgeschafft, soweit ich weiß. mehr

RMA am 16.12.2014, 20:46 Uhr
Zum Thema: Umfrage: Wenn nicht in Katar, wo dann?

Wegen der Ratationsregel der FIFA wird es ein WM 2022 in Europa sicherlich nicht geben, nachdem Russland die WM 2018 austragen wird.
Ich wäre für eine WM in den USA mit den großen NFL Stadien 60.000+. Die Stadien und Infrastruktur im Land wäre vorhanden, es müsste also nicht übermäßig viel investiert werden. mehr

rob am 16.12.2014, 16:33 Uhr
Zum Thema: Steaua darf Namen behalten

Wie lächerlich ist das denn?
Wer genau stört sich daran und aus welchen Gründen? Eine Schande, dass ein solcher Traditionsclub seine Farben wechseln muss. mehr

Bob der Baumeister am 16.12.2014, 11:35 Uhr
Zum Thema: Architekten-Vision für Umbau von La Bombonera

Sehr richtig F13,

bevor man das vorhandene Stadion derart zerstört, sollte man lieber an anderer Stelle koplett neu bauen.
Ob man das alte Stadion dann verfallen lässt oder abreißt ist eigentlich egal... mehr

F13 am 16.12.2014, 10:24 Uhr
Zum Thema: Architekten-Vision für Umbau von La Bombonera

Ein schrecklicher Entwurf. Die Außenfassade ist ja grausam und zeigt, dass moderne Architektur nur noch in den seltensten Fällen schön ist. Dieses Stadien kann man dann auch an jeden x-beliebigen Ort in Europa stellen. Dieser Entwurf hat für mich nichts mehr mit dem La Bombonera zu tun.
Allein die Haupttribüne ist doch das Wahrzeichen des Stadions. Diese sollte man nicht einfach durch eine normale Tribüne austauschen. Im Innenbereich ist alles nur noch Beton in grau und wirkt sehr kalt.
Sie sollten dann doch lieber an einer anderen Stelle neu bauen und das Stadion erhalten und von mir aus verfallen lassen. Das wäre meiner Meinung nach immer noch besser als dieser Entwurf. mehr

homer1970 am 15.12.2014, 20:50 Uhr
Zum Thema: Was passiert mit La Bombonera?

ein sehr spezielles Stadion. LEider nicht mehr zeitgemäss. Obwohl in Argentinien ZEit stehengeblieben zu sein scheint. Dort gibt es STadien die wirklich 1:1 das Look and Feel spanischer und französischer (zumeist keine LAufbahnen, viel Stehplätze, keine ÜBerdachung, kaum infrastrukturelle Einrichtungen, im Gegensatz zu den Englischen STadien irgendwie symetrisch, viel Beton) Stadien aus den 70igern haben. Und diese sind gut besucht. mehr

homer1970 am 15.12.2014, 20:44 Uhr
Zum Thema: Umfrage: Wenn nicht in Katar, wo dann?

Liebes Stadionwelt-Team,

die Auswahl ist mE nicht zufriedenstellend. Es fehlt insbesondere Spanien, welche ja bei der Wahl um die WM 2018 relativ knapp hinter Russland zweiter wurden. Spanien/Portugal hat auch die Bewertung der technischen Expertenjury gewonnen und wurde von dieser zur Wahl (vor England) empfohlen. Vorteil gegenüber England war die bessere Tourismus-Infrstruktur, schlichtweg viel mehr Betten in der Nähe der Stadien, dadurch wird die WM für Fans leistbarer. Russland war übrigens so wie Quatar letzter der Expertenjury, die wurden beide explizit nicht zur Wahl empfohlen. Wie es dann kam wissen wir heute. Also bitte Spanien hinzufügen, sonst ist mE dieses Voting wertlos.

BG mehr

ironimus am 15.12.2014, 20:41 Uhr
Zum Thema: Thomas Bach: In Teilen Europas herrscht Mutlosigkeit

Natürlich hat Herr Bach mit seiner These von der Mutlosigkeit Europas nicht unrecht. Aber es ist eben auch der vom IOC verlangte Gigantismus der viele abschreckt. Was soll z.B. in Hamburg danach mit einem 80.000 Zuschauer fassenden Leichtathletikstadion geschehen? Nur der HSV und St.Pauli locken große Zuschauermengen an aber die haben schon ihre eigenen (Fussball-)Stadien. In Berlin wäre das Olympiastadion immerhin schon vorhanden (Hauptnutzer ist sowieso Hertha BSC).
Aber die vielen anderen ggfs. zu bauenden Sportstätten gammeln später auch nur vor sich hin. Lösungsansatz wäre vielleicht eine rigorose Verringerung der mittlerweilse überbordenden Zahl an Wettbewerben aber das ist bei der Zusammensetzung des IOC wohl kaum zu erwarten. Alles in allem eine Quadratur des Kreises. Und die schreckt eben viele gerade in Europa ab, wo man sich ja auch der Öffentlichkeit und dem Steuerzahler gegenüber verantworten muss. Diktaturen tun sich da leichter aber die können für die Europäer keine Alternative sein. Somit dürfte sich an deren "Mutlosigkeit" in absehbarer Zeit nichts ändern. mehr

Daniel am 15.12.2014, 13:05 Uhr
Zum Thema: AC Mailand: Neue Details zu geplantem Neubau

@Robbery: Gehe nur auf den Punkt ein, dass man Stadien jetzt eher ausbaut statt neu zu bauen. Deine Liste ist richtig und kann sogar noch von PSG und Marseille ergänzt werden. Aber an anderer Stelle wird weiterhin neu gebaut. Beispiele sind Everton, West Ham, Tottenham, Freiburg, Karlsruhe, Lille, Lyon, Bordeaux, Mailand x2, Rom x2, Atlético Madrid (ist quasi ein Neubau, zumal Atlético keine Geschichte in dem Stadion hat), Bilbao etc. Einen echten Trend zum Renovieren kann ich da noch nicht erkennen. mehr

Bob der Baumeister am 15.12.2014, 10:12 Uhr
Zum Thema: Rendering für Preußenstadion vorgestellt

Pläne gab es schon in den 90-ern ... passiert ist damals nichts. mehr

Daniel am 14.12.2014, 16:28 Uhr
Zum Thema: Was passiert mit La Bombonera?

Ich war (noch) nicht da und kann es also nicht vollständig beurteilen, aber ist nicht gerade die fehlende 4. Tribüne eines der Alleinstellungsmerkmale von la Bombonera? Wenn da eine "normale" Tribüne hingebaut wird und das Ganze ein Dach bekommt, dann kann man auch gerade neu bauen, etwas überspitzt formuliert. mehr

ironimus am 13.12.2014, 19:28 Uhr
Zum Thema: Wiederbelebung der Deutschen Amateurmeisterschaft?

@F13 - Das Problem ist halt, dass man seit Jahrzehnten ständig an den Regionalligen herumdoktert und immer noch nichts gescheites dabei herausgekommen ist. Auch der jetzige Zustand ist nichts anderes als eine Mogelpackung und wird durch die Schaffung einer "Amateurmeisterschaft" nicht besser. Eine generelle Reform ist m.E. nicht durchsetzbar. Dafür sind die Interessen von DFL einerseits und DFB (Regionalverbände, Landesverbände) andererseits einfach zu unterschiedlich. Bayern hat die Gelegenheit beim Schopf gepackt und das Tohuwabohu zur
Schaffung einer eigenen RL ausgenutzt. Um dort mitmachen zu dürfen reicht schon die Infrastruktur eines Dorfvereins. Wenn zwei sich streiten freut sich eben meistens der Dritte.
mehr

robbery teil 2 am 12.12.2014, 23:02 Uhr
Zum Thema: AC Mailand: Neue Details zu geplantem Neubau

Der Vergleich mit Juve hinkt.
Die hatten nie einen besonders starken Heimsupport. Die haben bekanntermaßen ihre Fans im ganzen Land (besonders im Süden) und weniger im Turiner Umland. Lag bei circa 20.000 bis 23.000 in den letzten Jahren, bevor man das neue Stadion plante.
Da war es absolut legitim ein Stadion mit einer relativ geringen Kapazität von 42.000 zu bauen.

mehr

robbery am 12.12.2014, 22:57 Uhr
Zum Thema: AC Mailand: Neue Details zu geplantem Neubau

@homer Hut ab! Toller Beitrag. Kann Ihnen nur zustimmen. Aber mal ehrlich, Laufbahn war auch schon im Jahre 1985 scheiße. Warum man trotzdem jedes Stadion mit Laufbahn gebaut werden musste bleibt mir immer noch schleierhaft. Italien war noch nie eine Leichtathletiknation

Also meiner Meinung ist 42.000 viel zu knapp bemessen. Der aktuelle Zuschauerschnitt liegt bei 47.000. Trotz maroden und überdimensionierten Stadion. Trotz größter sportlicher Krise seit Jahrzehnten. OK man hatte vor kurzem das Derby vor der Tür, aber der Zuschauerschnitt wird sich wohl bei circa. 40.000 bis 45.000 einpendeln.

Prinzipiell begrüße ich jedes neue Stadionprojekt in Italien. Aber hier sehe ich einen großen Fehler. Natürlich ist es immer abhängig von den finanziellen Ressourcen oder der Infrastruktur, ob man 20.000 Plätze mehr oder weniger bauen kann/darf.
Aber 42.000 für einen Club wie Milan ist doch lächerlich gering. Zumal der Zuschauerschnitt in einem neuen Stadion bekanntermaßen ansteigt. Falls der Milan bzw. die Seria A generell wieder in die Spur kommt wird man sich dann mit dem "Mini-Stadion" ausbremsen. Man sollte trotz der Krise nicht zu kurzfristig denken und sich nicht kleiner machen als man ist. Die Verknappung wird so extrem, dass die Ticketpreise steigen werden und die Normalo-Fans außen vor bleiben. Kann daran beim besten Willen nichts Positives erkennen.

Ich hätte sowieso eine umfangreiche Modernisierung des San Siro bevorzugt. Das Stadion ist eine Ikone des Fußball und eine Schande, dass man es verrotten lässt. Nach der Phase der modernen Neubauten der 2000er Emirates, Allianz Arena, Arena auf Schalke etc. erkenne ich nun die Tendenz, dass man historische Stadien lieber ausbaut/modernisiert als "austauschbare" Neubauten hinzuklatschen. Beispiele sind das Bernabeu, Camp Nou, Old Trafford, Anfield Road, Westfahlenstadion.

Verstehe nicht, warum die Stadt Mailand, AC und Inter gemeinsam das Stadion modernisieren. Jeder zahlt 1/3 und im Gegenzug müssen die beiden Mailänder Clubs keine Miete mehr zahlen und die Stadt kann das Stadion weiterhin für ihre Veranstaltungen abseits der Spieltage nutzen. Verstehe echt nicht, wo das Problem ist. Aber vermutlich wie immer Politik im Spiel. Aber der Stadt Mailand müsste doch klar sein, dass sie von zwei starken Stadtclubs am meisten profitiert. Warum man diese mit Mieten ausbremst... Italienische Bürokratie

Denke 200 Mio. sollten reichen für neue Sitze, business seats, Logen, Kapazitätsreduzierung, LED-Screens, Shops, Museen, Innen- Außenfassade Individualisierung etc.
mehr

Tex am 12.12.2014, 18:13 Uhr
Zum Thema: Wiederbelebung der Deutschen Amateurmeisterschaft?

Sehe ich ähnlich. Wir sollten aber nicht unterschätzen, wie wichtig für kleine Vereine ein Titel im Briefkopf ist - und für die Fans. mehr

Theo am 12.12.2014, 13:55 Uhr
Zum Thema: AC Mailand: Neue Details zu geplantem Neubau

+1

Zusatz:
Weitere Stichpunkte sind die tessera del tifoso (die personalisierte Tifosi-Karte), der ital. Fußballverband FIGC und, besonders wichtig in Bezug auf Stadien, die seit Jahren fehlende Ratifizierung des Gesetzes, welches eine Stadioneignerschaft von Vereinen erst möglich macht. So sind in IT fast alle Stadien in kommunaler Hand; Mailand bekommt jeweils 8 Mio. an Miete. Daher glaube ich noch nicht so ganz an die Stadionpläne von Mailand über Rom bis Neapel.

PS: Weiß jemand welchen Deal die Alte Dame mit der Stadt ausgehandelt hat, damit sie ein neues bzw. ein eigenes Stadion bauen durfte? mehr

F13 am 12.12.2014, 13:53 Uhr
Zum Thema: Was passiert mit La Bombonera?

Da kann man nur hoffen, dass sie die zweite Variante realisieren und den Charme des La Bombonera irgendwie anständig behalten. mehr

F13 am 12.12.2014, 13:50 Uhr
Zum Thema: AC Mailand: Neue Details zu geplantem Neubau

Ich find das 42.000 Plätze eine realistische Planung ist. Turin hat vorgemacht wie es geht. Italien sollte schleunigst handeln oder sie werden früher oder später auch noch von Frankreich und Portugal eingeholt. mehr

homer1970 am 12.12.2014, 11:47 Uhr
Zum Thema: AC Mailand: Neue Details zu geplantem Neubau

42.000? EXTREMST klein für AC Milan. AC Milan ist nach REal Madrid der zweiterfolgreichste Fussballverein der Geschichte in Europa. MAiland ist einer der gössten Ballungsräume Europas und Milan, da es im GEgensatz zu Inter eher in der Arbeiterschicht beheimatet war, der beliebteste Verein in diesem Ballungsraum (gut 5-7 Mio Einwohner!!!). ICh kann mir nur folgendes Szenario vorstellen: Milan hat derzeit nicht die Kohle um an die Erfolge der 90iger und 00er JAhre so schnell anzuschliessen. Die Fans sind aber verwöhnt und kommen nur mehr, wenn Milan ein europäischer Top-Club ist. Die Rettung heisst verknappen der STadionplätze, um wieder Begehrlichkeit zu erzeugen. Diese Strategie kann aufgehen. Wichtig ist, dass das Stadion so angelegt ist, dass es relativ einfach ist dieses wieder auf über 60.000 aufzustocken, denn das Potential für Milan ist riesig, es schläft derzeit nur vor sich hin.

Da merkt man, wie die italienische Serie A in den letzten 10 JAhren verkommen ist. Noch vor 15 JAhren ware es die Liga mit den grössten Stadien Europas. In den 90igern konnten parallel Milan, Inter, Juventus, NApoli und Roma STadien mit über 70.ooo Kapazität regelmässig füllen. Ein Besuch unter 50.000 war die Ausnahme, da war es schon bitter kalt und nebelig im Jänner udn der Gegner auch eher lau. Alle Top Vereine konnten 40- 60.000 Saisonkarten verkaufen! In den 80igern war es noch extremer. Die Zuschauer haben alles in KAuf genommen: LAufbahn, Stehplätze, bengalische Feuer, schäbige Sitzplätze, horrende Preise, kein Dach über dem Kopf, etc. Die italienische Liga galt in den 80igern und 90igern über dies als besonders gewalt- und alkoholarm. Während zur gleichen Zeit in England und Deutschland sich die Fans angesoffen haben und sich gegenseitig verprügelt haben. In England und Deutschland war in den 80igern der Schnitt bei rund 20.000 in ITalien bei 40.000. Heute ist es umgekehrt.

Ein Todesstoss für Italien war die WM 1990. Das war die WM zum falschen ZEitpunkt. 1990 hat noch kein Mensch dran gedacht, dass LAufbahnstadien etwas schlechtes sind. Weiters waren VIP Logen noch ein unbekanntes Ding, waren sogar eher verpönt - da am Fussballplatz jeder gleich sein sollte, egal ob arm oder reich, der Fussball stand im Vordergrund, wenn jemand gut essen will, dann soll er ins Restaurant gehen. An ÜBerdachung hat man bereits gedacht, und man hat nach 1989 (hillborough katastrophe) an reine Sitzplatzstadien nicht aus konfort- sondern ausschliesslich aus Sicherheitsgründen gedacht - deswegen reichten Sitze ohne Lehne. An ein STadion als Eventlocation mit Einkaufsmeilen, Veranstaltungsräumen, etc. wurde auch noch nicht gedacht. Italien hat dann um Milliarden die Stadioninfrastruktur erneuert und hatte das Pech, dass 5 Jahre Später der Standard für Stadien sich komplett verändert, ich würde sogar sagen sich revolutioniert hat. Jahrzehnte waren die Anforderugnen ähnlich, es gab nur leichten Komfortzuwachs (etwas weniger STehplätze, etwas mehr ÜBerdachungen).

Auch Deutschland hat 1974 lauter hochmoderne Leichtathletikarenen gebaut, stellt Euch vor, 5 Jahre später hätte sich alles gewandelt. Da Olympiastadion von München wäre dann nie cool und zeitgemäss gewesen. Das weitläufige PArkstadion wäre dirket nach dem Bau wieder abrissreif gewesen. Genau das ist in Italien mit dem Neubau in Turin und BAri passiert. Desweiteren mit den teuren Umbauten in Rom, Verona, Udine, Cagliari und Neapel.

Grund für den Wandel war die WM 1994 in den USA. Dort gibt es das heutige Stadionkonzept schon seit Ende der 60iger Jahre. alles Sitzplätze, ausgedehnte VIP Logen mit Bewirtung für die Reichen, Publikum nahe am Spielfeld, und auch riesiege HAllenstadien. Das Einzige, was die USA von Europa immer noch unterscheidet ist, dass die Amis keine Dächer auf die Stadien bauen, ausser es ist ein Hallenstadion,warum weiss ich nicht, vielleicht, weil Football im Winter gespielt wird. Es werden mittlerweile auch fast alle europäischen Stadien von HOK gebaut, dass ist der grösste amerikanische Stadienbauer. LEider baut HOK die VIP Loge meines Erachtens viel zu hoch, das ist beim american Football gut, da dort eine Vogelperspektive Sinn macht, im europäischen Fussball ist das eher störend. Amsterdam waren die 1. die dieses neue STadienkonzept nach Europa brachten, und dann sind diese neuen STadien (VIP Loge, ÜBerdachung, keine LAufbahn, riesiege Ausgänge an den Ecken, Einkaufszentrum, Vollüberdachung) wie die Pilze aus dem Boden geschossen.

ITalien bräuchte unbedingt eine EM oder WM, um dieses Ding wieder zu drehen.

mehr

marcello am 12.12.2014, 09:16 Uhr
Zum Thema: Wiederbelebung der Deutschen Amateurmeisterschaft?

kann man das nicht irgendwie mit den relegationsspielen zur 3. Liga vereinbaren die eh stattfinden werden? mehr

Tex am 11.12.2014, 21:40 Uhr
Zum Thema: Wiederbelebung der Deutschen Amateurmeisterschaft?

Gute Idee! Weñn man das mit der Aufstiegsrelegation kombiniert, könnte man auch den Modus verkürzen. Z.B. ķönnten die drei Aufsteiger in die dritte Liga jeweils nur einem Heimspiel austragen. mehr

Bee Jay am 11.12.2014, 20:40 Uhr
Zum Thema: Wiederbelebung der Deutschen Amateurmeisterschaft?

So etwas braucht doch wohl kein Mensch! Das sind ohnehin keine echten Amateure in der Regionalliga!

Die TeBe-Spieler waren 1998 als die "Millionarios" bekannt, so dass der Amateurmeistertitel spätestens da zu einer echten Farce wurde. Insofern war es gut, ihn damals zum richtigen Zeitpunkt abzuschaffen.

Außerdem ist die Tradition, die die Amateurmeisterschaft irgendwann mal hatte, durch das Fehlen der ganzen Meister in den letzten Jahren ohnehin schon gebrochen.

Ein Titel ohne moralischen Wert und ohne sportliche Relevanz - also überflüssiger als überflüssig! mehr

eagleshawk am 11.12.2014, 17:40 Uhr
Zum Thema: Wiederbelebung der Deutschen Amateurmeisterschaft?

amateur ist doch nicht gleich amateur,denn kohle bekommen die spieler doch bis in die kreisligen!gerade inder regionalliga bekommen die noch recht viel geld!
mehr

homer1970 am 11.12.2014, 17:10 Uhr
Zum Thema: Zuschauer-Bilanz nach der Hinrunde

Die Zuschauermagneten ÖSterreichs, waren traditionell die Landeshauptstädte zwischen 100.000 und 250.000 Einwohner. Davon gibt es nur mehr Salzburg und Graz mit einem Bundesligateam, wobei RedBull weniger verwurzelt ist als es einst die Salzburger Austria war. In Wien kamen zwar zu internationalen Top Spielen bis zu 60.000 ins Prateroval, die Bundesligaspiele waren aber schon seit den 50iger Jahren schwach besucht. Grund hiefür ist, dass Wien mit knapp 2 Mio Einwohnern die zweitgrösste deutschsprachige Metropole überhaupt ist, also selbst in Deutschland eine Riesenstadt wäre, und somit die Attraktivität eine österreichische Meisterschaft zu gewinnen aus lokalpatriotischer Sicht wenig Wert darstellt. Deswegen ging einst der Zuschauerschnitt rauf, als einige zuschauerarme wiener Traditionsvereine wie die VIENNA oder der Sportclub abstiegen und durch Landeshauptstadtklubs ersetzt wurden.

Nun hat Österreich das PRoblem, dass inzwischen zu viele Kleinststädte in der österr. Bundesliga spielen. Da gibts engagierte gutsituierte Ortskaiser, die sich ein Denkmal setzen und anstatt den Klub in der Landeshauptstadt mit viel mehr Zuseherpotential zu unterstützen ihre Heimatgemeinde unterstützen. Diese MAnnschaften spielen guten Fussball, haben oft auch eine starke Nachwuchsabteilung aber hoch-begrenztes Potential. Grödig ist eine kleine Gemeinde in der Nähe von Salzburg und ist alles andere als abstiegsgefährdet, nein - sogar ein Euroleague-Kandidat. 2.000 Zuschauer sind aber schon ein Highlight. der Tabellenzweite WAC kommt aus Wolfsberg, der Viertgrössten Stadt, des relativ kleinen Bundeslandes Kärnten mit ca. 15.000 Einwohnern, Klagenfurt hätte zumindest 100.000 Einwohner, Villach 60.000. Ried hat schon Tradition und ist eine oberösterreichische Kleinstadt mit ca. 15.000 Einwohnern, abseits des zweitgrößten Ballungsraum ÖSterreichs: Linz-Wels mit knapp 500.000 Menschen gelegen. Der LASK, der grösste Klub aus Linz (200.000 Einwohner) spielt in der 2. österr. Liga, hat aber zum Glück Aufstiegschancen. Innsbruck (130.000 Einwohner), eine österr. Fussballhochburg, ist auch nur in der 2. Liga - und zwar im Mittelfeld. Dh. ÖSterreich hat was den Zuschauerschnitt betrifft, sehr viel Luft nach oben.

mehr

F13 am 11.12.2014, 16:34 Uhr
Zum Thema: Wiederbelebung der Deutschen Amateurmeisterschaft?

Das ist meiner Meinung nach absolut sinnlos, so lange nicht alle RLs dran teilnehmen. Genauso sollte der "Meiser" dann auch aufsteigen dürfen.
Dem ganzen sollte man eine weitere Reform der RLs voraussetzen. Die sinnlose RL Bayern geht in den RL Süd. Die Südwestverein werden auf Süden und Westen aufgeteilt Dann wären es vier Liegen (Nord, Ost, Süd, West). Die Meister steigen auf und könnten gleichzeitig noch in einem vierer (Vorbereitungs-)Turnier den Amateurmeister ausspielen. mehr

F13 am 11.12.2014, 16:31 Uhr
Zum Thema: Thomas Bach: In Teilen Europas herrscht Mutlosigkeit

Was bring all der Mut, wenn die Vorrausetzungen für ein solches Event so Enorm hoch sind, dass eine nachhaltige Planung nur schwer möglich ist?
Für eine WM ist eine Mindestkapazität von 40.000 Plätzen pro Stadion gefordert. Man braucht dann aber 10-12 Stadien. Da gibt es aber auf der Welt nur eine Hand voll Nationen, die diese im Nachhinein auch füllen können (Deutschland, Italien, Spanien, England, Frankreich, USA,...). Bei einer EM sieht es ähnlich aus.
Man hat z.B. in Österreich schöne (temporäre) Stadien gebaut für die EM. Danach wurde aus der temporären Lösung mit Zwang eine dauerhafte Lösung durchgesetzt mit dem Erfolg, dass die Stadion kaum ausgelastet sind.
Bei Olympia ist es doch ähnlich. Wozu braucht man hinterher ein Leitathletikstadion mit knapp 80.000 Plätzen? Man könnte es wieder zurückbauen, aber in London sieht man dass auch hier die Kosten explodieren können und ein Abriss womöglich günstiger käme.
Ich bin ja kein Fan von solch plakativen Thesen mit dem wir armen Steuerzahler, aber die WM in Brasilien hat meiner Meinung nach gezeigt, wer der Profiteur von solchen Ereignissen ist. FIFA, UEFA und IOC. Die verdienen sich eine goldene Nase. Die Kosten trägt in dem Fall dann der Ausrichter, der mehr als eine Erfahrung und die Hoffnung auf den Boom nicht viel danach hat. mehr

F13 am 11.12.2014, 16:19 Uhr
Zum Thema: Rendering für Preußenstadion vorgestellt

Hat für mich auf den ersten Blick was vom neuen Chemnitzer Stadion bzw. dem Neubau in Regensburg. mehr

Daniel am 10.12.2014, 15:47 Uhr
Zum Thema: Stadion-Betreiber für die Friends Arena

"Der Standort, die Kapazität und die Flexibilität zeigen das enorme Potential der Friends Arena."
Standort: mehrere Kilometer von der nächsten U-Bahn entfernt und der Pendelzug-Bahnhof nebenan hat nicht die Kapazität für 50.000 Personen. Ein Bierchen trinken vor nem Spiel kann man auch vergessen, weil das Stadion am Rande eines Bürokomplexes und eines Villenviertels liegt, komplett ohne eine einzige Kneipe.
Kapazität: Ist OK für jährlich 2, 3 grosse Spiele der Nationalmannschaft, ansonsten kommen schon mal weniger als 20.000 (Freundschaftsspiele gegen Estland und Norwegen). Aik bringt es auf einen Schnitt von 16.000 und schliesst seit dieses Jahres den 3. Rang komplett, für den Verein also hoffnungslos überdimensioniert.
Flexibilität: Bislang wurde noch nach fast jedem Konzert komplett neuer Rasen verlegt, was enorm Geld kostet. Zudem ist der Rasen regelmässig in erbärmlichem Zustand, wurde zuletzt von den Spielern der Allsvenskan zu einem der schlechtesten in der gesamten Liga gewählt. Also so flexibel, wie man da sein will, ist man nicht. mehr

F13 am 09.12.2014, 10:40 Uhr
Zum Thema: Zuschauerrekord in Liga 3

@Daniel - Dann war das wohl bei der Gründung der Liga, das nur eine maximale Anzahl an Reservemannschaften antreten durften. Naja, ist ja nun auch egal. mehr

MetalHead am 08.12.2014, 21:55 Uhr
Zum Thema: UEFA Nations League: Was wäre wenn…

Und wer braucht diese Liga. Schon traurig das man in der CL immer die selben Duelle hat mehr

ironimus am 08.12.2014, 21:06 Uhr
Zum Thema: Spanien denkt über Blockschließungen nach

@homer1970: Bei dir ist Nomen wohl Omen. Dass in den 80igern in Italien nur friedliche Besucher in den Stadien gewesen sein sollen ist geradezu lächerlich. In einem Stadion hat damals ein Irrer ein Moped(!)vom Oberrang auf die Zuschauer darunter geworfen und wurde deswegen von einigen Medien noch für seine "Kreativität" gelobt. Ein Wunder dass niemand zu Schaden kam. Und in Neapel war es gang und gebe dass bei Lokalderbies gegen römische Mannschaften Napoli-Fans ihre "Wertschätzung" des Gegners dadurch ausdrückten, dass sie Särge mit deren Aufschriften öffentlich zum Stadion trugen. Informier dich doch erst mal bevor du solche Statements abgibst. Warum haben sich die Zuschauerzahlen in der Serie A halbiert? Der italienische Verband hat schon damals nichts dagegen unternommen und heute ist es nicht viel anders. Forza Italia !!
mehr

ironimus am 08.12.2014, 20:06 Uhr
Zum Thema: Zuschauerrekord in Liga 3

@daniel. Du siehst es genau richtig. Aber soviel Phantasie wie in deinem Beitrag kannst du von den Entscheidungsträgern im DFB nicht verlangen. Dort sagt man lieber "weiter so". mehr

ironimus am 08.12.2014, 20:03 Uhr
Zum Thema: Rückkehr eines legendären Namens?

@oldschool-football. Hast ja recht. Aber ob ein werbefreier Name in einer deutschsprachigen Stadt französisch sein muss darf man doch bezweifeln. In Paris wird man das "Stade Parc de Prince" ja auch nicht in "Prinzenparkstadion" umtaufen. mehr

Daniel am 08.12.2014, 15:22 Uhr
Zum Thema: Zuschauerrekord in Liga 3

@F13: Wenn ich mich richtig erinnere gibt es nichts festgeschriebenes. Statt dessen wollte man die Entwicklung abwarten und reagieren, wenn es zu viele 3. Mannschaften werden.
Die beste Lösung wäre eine Reserveliga wie in England. Das interessiert da zwar kein Schwein, aber damit ist das Thema sauber und endgültig erledigt. Wie man das macht ist dann eine andere Frage, ob als komplett unabhängige Ligenpyramide oder gekoppelt an die 1. Mannschaften (dass also die 2. Mannschaften der BL-Absteiger automatisch absteigen, unabhängig von ihrer Leistung in der Reserveliga). mehr

Daniel am 08.12.2014, 15:07 Uhr
Zum Thema: Bundesliga: Torlinientechnik kommt zur nächsten Saison

Ich verstehe nicht, warum sich hier (und allgemein) so darüber aufgeregt wird.
Der Vergleich mit der Kreisklasse oder auch der Verweis auf die Fussball-Folklore ist doch Dummsinn, weil in der Bundesliga eh genügend Kameras auf die Tore gerichtet sind, es also im Nachhinein klar zu sehen sein wird, ob Tor oder nicht. Das ist in der Kreisklasse nicht der Fall und das war in Wembley nicht der Fall.
Und was #dagegen schreibt hinkt auch - bzw. ist es streng genommen sogar der Ruf nach dem Videobeweis. Wenn dieses System für etwas mehr Gerechtigkeit sorgt, so hat es doch seine Berechtigung. Oder wollt ihr unberechtigt einen Gegentreffer kassieren, was dann zum Abstieg, verpassten Aufstieg, verpassten Europapokalplatz oder sogar zur verpassten Meisterschaft führt? Nur weil eine Abseitsentscheidung auch falsch sein kann oder man früher auch nicht sehen konnte, ob der Ball drin war?
Der finanzielle Aufwand ist - wie ironimus schon sagt - sicher nicht marginal, aber wir reden auch nicht von Wahnsinnsbeträgen (unter 200.000 €/Verein, wenn ich mich richtig erinnere). Und ob das System fehlerfrei ist ist der falsche Ansatzpunkt - das System muss lediglich besser sein, als der Schiedsrichter, dann ist schon was gewonnen. mehr

F13 am 08.12.2014, 08:53 Uhr
Zum Thema: Zuschauerrekord in Liga 3

Gibt es nicht eine maximal Begrenzung an Reservemannschaften in der dritten Liga? Dachte ich hätte da mal was gehört. mehr

F13 am 08.12.2014, 08:47 Uhr
Zum Thema: Spanien denkt über Blockschließungen nach

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob es sich hier um eine reine Ultra-Angelegenheit hält. Ich glaube hier standen politische Gründe im Vordergrund. Das Teile der Anhänger von Atletico Madrid dem rechtsextremem Kreisen zuzuordnen sind ist ja kein Geheimnis. Bei La Coruna sind es eher linke Fans. Das ganze Thema nur auf den Fußball und die Ultras zu beschränken wäre meiner Meinung nach falsch und würde das Problem nur verschieben. mehr

Homer1970 am 07.12.2014, 09:57 Uhr
Zum Thema: UEFA beschließt endgültiges Format der Nations League

Ich befürchte platini will die Euros abschaffen und mittelfristig so eine champions league d Nationen hochziehen. Dann gibt es nur mehr rugb wms als Grossereignisse in Europa. Wms finden ja auch nimmer in ßeuropa statt, und wenn dann in Russland. Schade, ich liebe diese ein Land umspannendes Grossereignis. Eine tolle Sache, man setzt sich monate davor mit dem Land und seinen Städten auseinander, fangt schon beim panini kleber sammeln an..... Da wird eine tolle tradition zerstört. mehr

bama286 am 05.12.2014, 12:00 Uhr
Zum Thema: UEFA beschließt endgültiges Format der Nations League

Und was hat man davon? mehr

modernisierer am 05.12.2014, 09:58 Uhr
Zum Thema: Fertigstellung des Nuovo Stadio Friuli verschoben

Die Fassade ähnelt dem Nou Mestalla, jedenfalls den Plänen zum Nou Mestalla ;). Ich gratuliere Udinese zu diesem Schritt in die richtige Richtung. Bitte jetzt ganz Italien. :D mehr

OLDSCHOOL-FOOTBALL am 05.12.2014, 09:36 Uhr
Zum Thema: Rückkehr eines legendären Namens?

Seid doch froh, dass das Stadion "Stade-de-Suisse" und nicht "Meica-Berner-Würstchen-Event-Dome" heißt.

(Fast) jeder deutsche Fussballfan wäre dankbar über einen werbefreien Stadionnamen. mehr